Best Of: Das Ultimative / Endgültige / Finale YOGI TEA Sorten-Urteil

Quelle des verwendeten Bildmaterials: https://www.yogitea.com/de/

Herzlich willkommen zu einer weiteren Aufstellung oder auch (subjektiven) qualitativen Anordnung der zahlreichen berühmten Yogi-Tee-Sorten (siehe Yogi Tee-Tag). Einer, bei der wie immer gilt: es handelt sich lediglich um eine Einzelmeinung, die man nicht als allgemeingültig erachten sollte. Dennoch spiegelt sie die Erfahrungen eines erfahrenen Tee-Konsumeten wider, der die entsprechenden Sorten nicht erst seit gestern kennt – und was den bisherigen (man könnte sagen langjährigen) Verzehr angeht langsam aber sicher auf einen vierstelligen Packungsbereich zugeht. Vielleicht also kann diese Liste ja einigen als Anhaltspunkt dafür dienen, welche Yogi-Tee-Sorten sie unbedingt einmal probieren sollten.

1. Yogi-Tees: Die hinteren Ränge

Natürlich klingt es hart, dass sich unter großen Sortenvielfalt der Yogi-Tees auch solche befinden könnten, auf die man unter Umständen komplett verzichten könnte. Dabei ist das noch etwas hart formuliert – denn eigentlich geht es nur darum, welche Sorten im Vergleich zu anderen etwas schwächer abschneiden; wie beispielsweise die Sorten NATÜRLICHE ABWEHR, WEISSER TEE MIT ALOE VERA, ECHINACEA, HIMALAYA, INNERE HARMONIE sowie NACH DEM ESSEN. Oder aber, und auch das gibt es – sich nicht allzu sehr von anderen, eventuell wertigeren Sorten unterscheiden – wie etwa die Sorten INGWER und INGWER ZITRONE, zu denen es mit INGWER ORANGE eine bessere respektive leckerere Alternative gibt. Die in der Aufstellung recht zahlreich vertretenen GRÜNTEE-Varianten haben ein ganz ähnliches Problem: es sind schlicht zwei oder drei zu viel, wobei sich die einzelnen Varianten auch nicht allzu markant voneinander unterscheiden. Hier könnte oder sollte man lieber ein oder zwei wahrhaft meisterliche Grüntee-Varianten kreieren, als vier oder fünf standardisierte.

Das dritte Kriterium spielt dagegen auf ein generell eher fragliches Konzept hinter bestimmten Sorten an. Ein Beispiel hierfür findet sich etwa in den Sorten FRAUEN TEE, FRAUEN POWER, FRAUEN BALANCE und natürlich auch MÄNNER TEE – die man schlicht anders benennen könnte oder auch sollte, um typischen Alltagsklischees von vorne herein aus dem Weg zu gehen. Und auch die DETOX DEINE SEELE-Varianten sind alles, nur nicht gerade glücklich benannt.

2. Yogi-Tees: Das solide Mittelfeld

Das relative Dilemma des Mittelfelds ist wie so oft klar: einerseits sind die hier vertretenen Sorten nicht schlecht und generell zu empfehlen, andererseits aber handelt es sich auch – und ganz schlicht – nicht um die besten. Zumal es, und das ist etwa bei den Sorten LAKRITZ und LAKRITZ MINZE der Fall; mittlerweile bessere Alternativen gibt (hier wäre das die Sorte FRISCHER GEIST). Es können aber auch einfach nur kleinere Schwächen sein, wie etwa bei der Variante SCHOKO CHILI – die ruhig noch etwas mehr Pepp vertragen könnte. Die Sorten aus dem relativ verlorenen Yogi Tee-Frücheposten (INGWER HIBISKUS und CRANBERRY HIBISKUS) dürften dagegen wohl ohnehin nicht jedermann munden.

3. Yogi-Tees: Die aromatisch-geschmackliche Elite

Natürlich, und bei aller Kritik – es gibt sie, die relativ unantastbaren Yogi-Tee-Sorten. Neben den schon seit Ewigkeiten vertretenen und so gut wie jedermann schmeckenden Standard-Sorten wie CLASSIC oder SCHOKO sind es hier vor allem die vortrefflich gelungenen Gewürzmischungen, die punkten können. Diese lesen sich wie folgt:
  • FRISCHER GEIST: Als relativer geschmacklicher Geniestreich löst diese vergleichsweise neue Sorte die beiden Sorte LAKRITZE und LAKRITZ MINZE quasi entgültig ab. Man bezeichne sie als das AFTER EIGHT unter den Yogi-Tees – nur dass sie wahrscheinlich auch solchen schmeckt, die die herben Schokoladentäfelchen eher nicht mögen.
  • INGWER ORANGE: Es gibt grundsätzlich keine anderen Yogi-Tee-Sorte, die die Gegensätze aus einem kraftvoll-würzigen Geschmack (Ingwer) und einem dezenten Gegensteuern in Form von eher lieblichen Noten (Orange, Vanille) so gekonnt vereint.
  • LEMON MINT: hier handelt es sich um einen der wohl spritzigsten und erfrischendsten Yogi-Tees überhaupt.
  • ABEND TEE: das Original, aus dem der neuere ABEND TEE VANILLE hervorgegangen ist. So intensiv und betörend schmeckt kaum eine andere Sorte – und Dank des Baldrian-Zusatzes kann man auch tatsächlich von einer entsprechenden Wirkung ausgehen.
  • HALSWÄRMER und ATEM-TEE: als enorm würzige, intensive und mit bewährten Inhaltsstoffen ausgestattete Tee-Varianten sorgen diese beiden Kandidaten tatsächlich für einen aufgeräumten Hals, und sei es nur gefühlt.
  • LEBENSFREUDE: schmeckt so Lebensfreude ? Man weiss es nicht, doch diese Variante gehört zweifelsohne zu einer der aussagekräftigere, wohlschmeckenderen.
  • ROSE: Als letztes Überbleibsel der sogenannten und ehemaligen Tao-Tees von Yogi Tea weiß diese Sorte nach wie vor mit ihrem sinnlichen Aroma und der lieblichen GEschmacksnote zu betören.
  • BLACK CHAI und SWEET CHAI: Die eindeutig kräftigsten Yogi-Tee-Sorten überhaupt – die auch notorischen Zucker-Konsumenten aufzeigen sollten, dass ein guter Tee keine weiteren Zusätze braucht. Mit Ausnahme der Milch eventuell, die die Sorte BLACK CHAI je nach Geschmack noch einmal zusätzlich aufzupeppen vermag.
  • WOHLFÜHL-TEE: Eine weitere der eindeutig gelungenen Kompositionen der hiesigen Würzmischer – die vor allem aufgrund der markanten Zimt- und Salbeinoten zu gefallen weiss.

Wünsche und letzte Worte:

In Bezug auf das Yogi Tee-Sortiment gilt es vornehmlich eines zu hoffen: dass das Sortiment auch weiterhin so breit gefächert und abwechslungsreich bleibt. Und natürlich, dass es in Zukunft noch weitere neue Sorten zu entdecken gibt; zumindest dann und wann. Ein etwas konkreterer Wunsch besteht dagegen darin, dass die Verantwortlichen vorsichtig mit den Entscheidungen sein sollten, welche Sorten sie eventuell aus ihrem Sortiment nehmen – wie es mit nicht wenigen bereits gesehen ist.

Advertisements

Produkt-Review | Rezension | Testbericht: „Yogi Tee • Weißer Tee Mit Aloe Vera“

Produkt-Bezeichnung: Yogi Tea Weißer Tee mit Aloe Vera
Hersteller / Vertrieb: YOGI TEA GmbH, Burchardstraße 24 in 20095 Hamburg
Hersteller-Webseite: http://www.yogitea.com/de/
Produktart: Gewürztee-Mischung in Einzelbeuteln
Inhalt / Dosierung: Packung à 17 Beutel / 1 Beutel à 1,8 Gramm
Inhaltsstoffe: Basilikum (21%), weißer Tee (19%), Zitronenverbene, Süßholz, Gänseblümchen (8%), Jasmintee (grüner Tee, Jasminblüten), Zimt, Rosmarin, Salbei, Gelbwurz (Kurkuma) (3%), Fenchel, Kakaoschalen, Eibischwurzel, Schisandrabeeren, 200fach konzentriertes Aloe Vera Gel (0,3%)

„Die subtile Botschaft dieses Tees ist: sanfte Regeneration“. (www.yogitea.com)

Vorwort: Neben dem bereits vorgestellten Yogi-Tee INNERE HARMONIE (siehe Testbericht) ist der WEISSE TEE MIT ALOE VERA die zweite brandneue ayurvedische Kräuterteemischung aus dem renommierten Hause Yogi Tea. Eine ebenso vielversprechende, sollte man wohl sagen – die sich abermals anschickt, die Geschmacksnerven des geneigten Tee-Konsumenten nachhaltig anzuregen. Und tatsächlich: ein wie auch immer gearteter weißer Tee hat dem hiesigen Yogi-Sortiment bisher noch gefehlt.

Ersteindruck: Es ist wie immer spannend, einen neuen Yogi-Tee zu entdecken – und das trotz oder gerade wegen der bereits überaus ansehnlichen Bandbreite an über 40 verfügbaren Sorten. Als Kunde kann man so kaum anders, als sich durchzuprobieren und entsprechend zu differenzieren – auf dass man irgendwann seine persönlichen Geschmacks-Favoriten entdeckt hat. Es sei denn natürlich, man beginnt bereits mit einer halbwegs gezielten Auswahl und verzichtet darauf; auch die anderen Sorten kennenzulernen – was ebenso vernünftig ist. Eines aber steht fest: im Falle der Yogi-Tees ist die Versuchung vergleichsweise groß, eben doch alles zu probieren. Sicher auch, da man bei jeder einzelnen Sorte von einer Einhaltung der üblichen Qualitätsstandards ausgehen kann – die Zutaten stammen stets aus einem kontrolliert ökologischen Anbau, und so gut wie jede Sorte ist geschmacklich fein abgestimmt.

Design / Verpackung / Handhabung: An der üblichen Verpackung der Yogi-Tees ändert sich mit dem neuen weißen Tee nichts – das Design bleibt ebenso schlicht wie klar und ansprechend. Wie üblich sind 17 einzeln verpackte Tee-Beutel in einer vergleichsweise hochwertigen Aufmachung enthalten, die eine lange Haltbarkeit garantieren.

Aroma / Geschmack: Wie schon sein Partner INNERE HARMONIE kommt der neue WEISSE TEE eher nicht als kräftig-prägnante Gewürzteemischung daher – sondern vielmehr als sanfte und beruhigende Variante für alle, die auf den sonst bei Yogi-Tee üblichen Gaumenkitzel verzichten können. Immerhin, einigen sollte auch diese Mischung zusagen; vornehmlich aufgrund der guten Bekömmlichkeit und des alles andere als aggressiven Aromas. Doch im Gegensatz zum noch recht blumigen INNERE HARMONIE-Tee scheint es dieses Mal dann doch etwas zu viel – oder eher zu wenig – des Guten gewesen zu sein. Anders gesagt: der WEISSE TEE MIT ALOE VERA schmeckt wenig blumig und derart sanft, dass man ihn schon fast als nichtssagend einstufen müsste. Mit ein Grund dafür ist die dieses Mal eher schwächer dosierte Grundgewürz-Mischung, und das vollständige Untergehen einzelner (und dabei theoretisch aussagekräftiger) Zutaten. Denn: das auch im weißen Yogi-Tee die im Sortiment gerne verwendeten Zutaten Süßholz, Zimt, Salbei oder Kakaoschalen stecken sollen; das kann man selbst beim Studieren der Zutatenliste kaum glauben. Irgendwie haben es die Verantwortlichen geschafft – und das passierte ihnen bisher höchst selten – dass sich die Zutaten hier eher gegeneinander ausspielen als ein interessant-intensives Geschmackserlebnis zu kreieren.

Preis / Leistung: Am Preis-Leistungsverhältnis sollte sich trotz der dieses Mal recht enttäuschenden Geschmackserfahrung nicht viel ändern. Nach wie vor erhält man einen enorm qualitativen Tee, der im direkten Supermarkt-Verglich eher teuer abschneidet – sich in Bezug auf eher erlesene Biotee-Ware aber absolut im Rahmen hält.

Fazit: Nein, dieses Mal haben die Verantwortlichen bei Yogi Tee nicht den Vogel (den des guten Geschmacks) abgeschossen. Der WEISSE TEE MIT ALOE VERA schmeckt absolut nichtssagend, und reiht sich trotz seiner gut zu lesenden (aber eben nicht zu schmeckenden) Zutatenmischung eher neben den unspektakulären Mono-Sorten (wie dem hiesigen Fenchel- oder Kamillentee) sowie den unspektakulär-milden Frauentees ein.


„Wer es mild und bekömmlich mag, sollte ruhig mal einen Schluck riskieren. Wer aber das geschmackliche Abenteuer sucht, wartet auf den nächsten neuen Yogi-Tee.“

Produkt-Review | Rezension | Testbericht: „Yogi Tee • Innere Harmonie“

Produkt-Bezeichnung: Yogi Tea Innere Harmonie-Tee
Hersteller / Vertrieb: YOGI TEA GmbH, Burchardstraße 24 in 20095 Hamburg
Hersteller-Webseite: http://www.yogitea.com/de/
Produktart: Gewürztee-Mischung in Einzelbeuteln
Inhalt / Dosierung: Packung à 17 Beutel / 1 Beutel à 1,8 Gramm
Inhaltsstoffe: Zitronenmelisse (46%), Rotbusch (15%), Süßholz, Zimt (6%), Kakaoschalen, basilikum, Pfefferminze, Kamillenblüten, Rosmarin, schwazer Pfeffer, Fenchel, Lavendelblüten

„Die subtile Botschaft des Tees lautet: Ausgeglichen den Tag bestreiten.“ (www.yogitea.com)

Vorwort: Immer wenn die Golden Temple Natural Products GmbH eine neue Variante ihres ebenso bekannten wie beliebten Yogi-Tees auf den Markt bringt, steigt die Vorfreude – und damit auch die Lust auf eine neue, dabei aber gewohnt qualitative und intensive Geschmackserfahrung.

Ersteindruck: In der Tat erscheint es geradezu vorbildlich, dass sich die Verantwortlichen hinter der Marke YOGI TEA niemals wirklich auszuruhen scheinen – und stattdessen immer wieder mit neuen Sorten experimentieren. Und das trotz der bereits überaus ansehnlichen, im Vergleich mit einigen anderen Herstellern sogar immensen Bandbreite an  verfügbaren Sorten. Allerdings wirft gerade dieses vorgehen auch einen potentiellen Kritikpunkt auf – schließlich ist die Frage, ob sich die jeweils neuen Sorten auch wirklich für den Konsumenten lohnen; nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Wie also wird die neue Yogi Tee-Geschmacksvariante INNERE HARMONIE diesbezüglich abschneiden, oder anders gefragt: gibt es im hiesigen Sortiment vielleicht schon eine ganz ähnlich schmeckende Sorte ? Ist die INNERE HARMONIE-Variante stärker oder schwächer als die bisherigen Gewürzkompositionen ? Kann sie den vielen anderen Yogi-Tees das Wasser reichen – oder ist sie im direkten Vergleich eher zu vernachlässigen ?

Design / Verpackung / Handhabung: Wie bei den Yogi Tees üblich kommt auch die Geschmacksvariante INNERE HARMONIE in einer überaus hübschen, detailreich ausgearbeiteten und letztendlich auch enorm praktischen Pappschachtel daher. Dank ihrer recht stabilen Verarbeitung lässt sich diese schließlich nicht nur wunderbar stapeln respektive geordnet aufbewahren, auch das Öffnen und Wiederverschließen gelingt problemlos. In der Schachtel selbst finden sich dann die einzeln verpackten Beuteltees, wobei sich auch diese kleinere Verpackung recht effektiv gestaltet – gerade im Vergleich zur etwas loseren, nicht ganz so aromadichten Variante von früher. Wie immer mit von der Partie sind die netten Sprüche-Schildchen, die mit einem Faden an den Beuteln befestigt sind und sich wunderbar zum Sammeln eignen.

Aroma / Geschmack: Schon beim Öffnen der Verpackung macht der INNERE HARMONIE-Tee einen durchaus markanten Eindruck. Beschnuppert man den trockenen Beutel, so strömt einem ein recht blumig-süffiges Aroma entgegen – welches in etwa mit dem Geruchseindruck von frischem Lavendel oder so gesehen auch einem Spaziergang in der französischen Provence zu vergleichen ist. Tatsächlich beinhaltet der Tee auch einen kleinen Zusatz von Lavendelblüten, allerdings keinen allzu aufdringlichen – das hauptsächliche Tee-Erlebnis wird aus der Vermengung von eher spritzigen Elementen (in diesem Falle Zitronenmelisse), dem sanft-vanilligen Hauch von Roiboos und der dieses Mal eher weichen, blumigen Gewürzmischung generiert. Auch im Abgang bleibt der Tee relativ mild, und das glücklicherweise ohne den Konsumenten mit einer allzu aufdringlichen Süße zu konfrontieren.

Preis / Leistung: Wie bei den Yogi-Tees üblich muss man für eine Packung schon etwas tiefer in die Tasche greifen – zumindest im Vergleich mit der gängigen Standardware aus Discountern oder Drogeriemärkten. Im Segment der eher exklusiven oder erlesenen Tees aber gehören die Yogi-Tees noch zu den erschwinglichsten. Da überdies alle Zutaten aus einem kontrolliert ökologischen Anbau stammen, sich die Firma für Nachhaltigkeit einsetzt und man jeder einzelnen Tasse schlicht anmerkt, dass hinter ihr ein gewisser Schöpfungsprozess steckt – erscheint der Verkaufspreis auch absolut gerechtfertigt.

Fazit: Mit dem INNERE HARMONIE-Tee erweitert sich die breite Palette der Yogi-Tees um eine weitere Sorte. Eine, die vielleicht nicht ganz so prägnant ist wie viele der anderen Sorten; und damit eher Freunde eines blumig-milden Teegenusses ansprechen sollte – die aber dennoch eine Daseinsberechtigung hat und eine nette Alternative zu anderen eher blumigen Sorten wie etwa dem ROSE-Tee bietet.


„Ein schier umwerfendes Geschmackserlebnis sollte man eher nicht erwarten – aber viel falsch machen kann man mit der neuen Sorte auch nicht.“

Produkt-Review | Rezension | Testbericht: „Maya Mate Granatapfel“

Produkt-Bezeichnung: Maya Mate Granat
Hersteller / Vertrieb: RHODIUS Mineralquellen und Getränke 
GmbH & Co. KG, D-56659 Burgbrohl
Hersteller-Webseite: http://www.mayamate.de
Produktart: Koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk mit Mate-Extrakt und Granatapfel-Geschmack
Inhalt / Dosierung: 1 Dose à 0,33 Liter
Inhaltsstoffe: Wasser, Zucker, Granatapfelsaft aus Granatapfelsaftkonzentrat, Zitronensaft aus Zitronensaftkonzentrat, Kohlensäure, Mate-Extrakt (0, 24%), natürliches Aroma, schwarzes Karottensaftkonzentrat, Säuerungsmittel Natriumphosphate, Koffein

„Maya Mate vereint südamerikanische Lebensfreude mit dem Zauber der Mayas zu einem einzigartig belebenden Mate-Genuss.“(www.mayamate.de)

Vorwort: Nachdem sich bereits die in einer auffälligen gelben Dose daherkommende Standard-Variante der MAYA MATE (siehe Testbericht) auf dem Markt etabliert hat, folgte kürzlich eine weitere Geschmacksvariante des von einer traditionellen südamerikanischen Trinkkultur inspirierten Getränks: die MAYA MATE GRANAT.

Ersteindruck: Mit der MAYA MATE GRANAT versucht sich der Hersteller RHODIUS Mineralquellen und Getränke GmbH erstmals an einer besonderen Geschmacks-Kombination, die allerdings auch schon von anderen Herstellern wie etwa CLUB MATE vorgelegt wurde – und somit nicht gänzlich neu ist. Anders gesagt: der markante und bereits von der gelben Variante bekannte, typische Mate-Geschmack soll in diesem Fall mit einer gleichermaßen herben wie prickelnden Fruchtnote versehen werden – für die ein Granatapfelsaft aus Granatapfelsaftkonzentrat auserkoren wurde. Grundsätzlich scheint dabei nichts gegen eine solche Erweiterung der Produktpalette von MAYA MATE zu sprechen.

Design / Verpackung / Handhabung: Wie schon die Standard-Variante kommt auch die MAYA MATE GRANAT in einer höchst auffälligen Verpackung respektive einem einzigartigen Design daher – wobei am eigentlichen Logo nichts verändert wurde. Lediglich die Grundfarbe tendiert nun in Richtung eines kräftigen Rot-Tons, was eine durchaus sinnig Ergänzung zur ebenfalls sehr auffälligen gelben Dose darstellt. Fest steht, dass beide Dosen ordentlich was hermachen und es der Hersteller explizit darauf anlegt aufzufallen – was ihm auch tadellos gelingt.

Aroma / Geschmack: Nach dem Öffnen versprüht die MAYA MATE GRANAT einen frisch-fruchtigen Duft, der vornehmlich an ein Bouquet aus roten Waldbeeren erinnert. Die eigentliche Überraschung folgt jedoch sogleich, dass heißt mit den ersten Schlücken: die MAYA MATE GRANAT schmeckt trotz des deutlich lieblicheren Dufts nicht wesentlich süßer als die Standard-Variante. Vielmehr scheint die Mischung recht ausgewogen: die Eindrücke der herberen Noten des Mate-Zusatzes werden geschickt von einer leicht karamelligen, aber niemals zu aufdringlichen Süße des Zuckerzusatzes und des Granatapfel-Extraktes konterkariert. Das Produkt entfaltet so schnell einen gewissen Charme, der glücklicherweise weit weg von den Eindrücken der mit Zucker regelrecht zugeschütteten typischen Erfrischungsgetränken anzusiedeln ist. Der vergleichsweise hohe Koffeingehalt sorgt überdies für eine entsprechend anregende Wirkung, was das Gesamtpaket abrundet. Gleichzeitig wird richtigerweise darauf hingewiesen, dass dieses Getränk eher nicht von jugendlichen oder schwangeren Frauen konsumiert werden sollte. Die Nährwert-Tabelle:

Daten 100ml enthalten
Brennwert 88Kj / 21Kcal
Fett < 0.5 g
davon gesättigte Fettsäuren < 0.1 g
Kohlenhydrate 4.8 g
davon Zucker 4.8 g
Eiweiß < 0.5 g
Salz < 0.5 g

Preis / Leistung: Eine Dose der MAYA MATE ist im Handel für aktuell etwa 79,- Cent zu erhalten, wobei man zusätzlich 25,- Cent Pfand entrichten muss – was durchaus vergleichsweise happig ist. Zumindest, wenn man den Preis mit dem anderer Mate-Erzeugnisse vergleicht, die entweder gleich viel oder bedeutend weniger kosten – dafür aber zumeist 0.5 Liter Inhalt haben.

Fazit: Letztendlich kann die MAYA MATE GRANAT überzeugen – der Geschmack, oder eher das Zusammenspiel von Geschmäckern ist zweifelsohne als interessant zu beschreiben. Und: so gesehen bildet eine Geschmacksvariante wie diese die perfekte Schnittstelle zwischen eher klassischen Mate-Erzeugnissen und fruchtig-spritzigen Erfrischungsgetränken – und das ohne dabei auf etwaige künstliche Zusatzstoffe oder einen erhöhten Zuckergehalt zu setzen. Einen kleinen Einwand gibt es dann aber doch, denn: ob es nun tatsächlich die MAYA MATE GRANAT ist die in Sachen Mate+Granatapfel die Nase vorn hat, oder doch eher die schon wesentlich früher mit einer entsprechenden Variante auf dem Markt vertretene Konkurrenz – das bleibt wohl pure Geschmackssache.


„Design und Vermarktung sind unschlagbar, und auch der Geschmack überzeugt – eine empfehlenswerte Alternative.“

Produkt-Review | Rezension | Testbericht: „Maya Mate“

Produkt-Bezeichnung: Maya Mate
Hersteller / Vertrieb: RHODIUS Mineralquellen und Getränke 
GmbH & Co. KG, D-56659 Burgbrohl
Hersteller-Webseite: http://www.mayamate.de
Produktart: Koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk mit Mate-Extrakt
Inhalt / Dosierung: 1 Dose à 0,33 Liter
Inhaltsstoffe: Wasser, Zucker, Kohlensäure, Mate-Extrakt, Säuerungsmittel (Citronensäure), natürliches Matearoma, Antioxidationsmittel (Ascorbinsäure), Koffein, Farbstoff E 150c

„Maya Mate vereint südamerikanische Lebensfreude mit dem Zauber der Mayas zu einem einzigartig belebenden Mate-Genuss.“(www.mayamate.de)

Vorwort: Es gibt mehrere Gründe dafür, warum sich sogenannte Mate-Erfrischungsgetränke einer immer größeren Beliebtheit erfreuen. Eine große Rolle spielt beispielsweise, dass man bei Getränken mit Mate-Extrakt von einem alles andere als alltäglichen Trink-Genuss ausgehen kann. Insbesondere natürlich dann, wenn man die sonst übliche Bandbreite an hierzulande erhältlichen Erfrischungsgetränken zu Rate zieht – die weitestgehend alle auf einen möglichst zuckersüßen Geschmack ausgelegt sind. Desweiteren spielt auch die geschickte Vermarktung von Produkten wie MAYA MATE eine nicht unwichtige Rolle – beim Verbraucher wird die Lust geweckt, ein eher besonderes und gerne mal als abenteuerlich postuliertes Getränk zu entdecken. Und: auch wenn sich das nach einer recht typischen Werbe-Phrase anhört, ist in diesem Fall tatsächlich etwas wahres dran. Hierzu genügt ein Blick auf die Herkunft und Tradition der Mate-Kultur, die eng mit dem südamerikanischen Kontinent verbunden ist – und die das eher exotische Flair der hierzulande noch weitestgehend unbekannten Pflanze unterstreicht.

Ersteindruck: Mit der MAYA MATE aus dem Hause RHODIUS MINERALQUELLEN gibt es seit einigen Jahren ein Produkt, welches der Mate-Konkurrenz von anderen Herstellern die Stirn bieten möchte. Und gleichzeitig eines, dass diesbezügliche auch einige stichhaltige Argumente anzuführen hat. So wird die im Vergleich zu Hersteller-Galionsfiguren wie CLUB MATE kaum vorhandene Erfahrung des Anbieters geschickt durch ein umso frischeres und vielleicht auch frecheres Auftreten konterkariert. Mit der jüngsten Werbekampagne beispielsweise, für die man niemand geringeren als den sogenannten König der Elektrolore ALEXANDER MARCUS verpflichtete; hat man einen echten Glücksgriff gelandet – nicht nur das beworbene Produkt wirkt hier sympathisch, sondern auch der dahinterstehende Verwaltungsapparat. Das mitunter größte Alleinstellungsmerkmale der MAYA MATE aber bleibt die Darreichungsform in der praktischen 0.33 Liter-Dose, die so bei keinem anderen ähnlich bekannten Mate-Hersteller in Deutschland verwendet wird.

Design / Verpackung / Handhabung: Die MAYA-MATE zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass sie als eine der wenigen Mate-Erzeugnisse aus der Dose kommt – sondern auch durch ihr auffälliges Design. Das eigentliche Produkt-Logo ist dabei recht bunt gehalten, und fungiert im Gegensatz zum weiter unten platzierten Schriftzug als wohl größtes Wiedererkennungsmerkmal. Insgesamt macht das Design der Dose einen höchst positiven Eindruck: das kräftige Gelb als Grundton macht sie allgemein attraktiv, das Logo ist schillernd – aber eben auch nicht zu abgedreht. Hinten auf der Dose finden sich alle nötigen Angaben in einer übersichtlichen Anordnung. Lediglich der oben auf der Rückseite angegebene Spruch, oder eher Werbetext muss mit gemischten Gefühlen betrachtet werden. Wirklich glaubwürdig, innovativ oder allgemein rund klingt das Ganze jedenfalls nicht – eher etwas aufgesetzt.

Aroma / Geschmack: Die MAYA MATE hat eigentlich kaum Eigengeruch, sodass dem geneigten Mate-Konsumenten schon einmal kein Schwall an merkwürdigen oder gar künstlich anmutenden Aromen entgegenkommt. Erst beim genaueren Riechen kann man hier ein Getränk erahnen, dass mit einem leicht kräuterigen; dabei aber stets sanften Geruchsaroma um die Gunst des Verbrauchers buhlt. Den eigentlichen Geschmack der MAYA MATE beschreibt dann ein interessantes Zusammenspiel aus herben, dezent an Grüntee erinnernde Noten und einer nicht zu aufdringlichen Süße. Markant ist, dass sich der Geschmack nicht als großes Ganzes, sondern eher als in verschiedene Stufen gegliedertes Geschmackserlebnis offenbart. So  kennzeichnet sich der erst Schluck als noch recht neutrale, durch den soliden Kohlensäuregehalt aber recht spritzige Angelegenheit – bevor sich langsam aber sicher der volle Mate-Geschmack breit macht und auch noch einige Sekunden nachwirkt. Die Nährwert-Tabelle:

Daten 100ml enthalten
Brennwert 89Kj / 21Kcal
Fett < 0.5 g
davon gesättigte Fettsäuren < 0.1 g
Kohlenhydrate 5.1 g
davon Zucker 5.0 g
Eiweiß < 0.5 g
Salz < 0.5 g

Preis / Leistung: Eine Dose der MAYA MATE ist im Handel für aktuell etwa 79,- Cent zu erhalten, wobei man zusätzlich 25,- Cent Pfand entrichten muss – was durchaus vergleichsweise happig ist. Zumindest, wenn man den Preis mit dem anderer Mate-Erzeugnisse vergleicht, die entweder gleich viel oder bedeutend weniger kosten – dafür aber zumeist 0.5 Liter Inhalt haben.

Fazit: Bei der MAYA MATE handelt es sich eindeutig um eines der besseren zur Zeit auf dem deutschen Markt erhältlichen Erfrischungsgetränke mit Mate-Extrakt. Dass das leicht verrückte Design sowie die diesbezüglich sicherlich passend ausfallenden Werbekampagnen nicht jedermann zusagen werden und der Preis nicht unbedingt als günstig einzustufen ist, wirkt sich nur marginal aus – denn am wichtigsten ist und bleibt der Geschmack. Und der lässt in diesem Falle wirklich keine, oder zumindest kaum Wünsche offen.


„Ein schmackhaftes und rundum empfehlenswertes Mate-Erzeugnis.“