Metal-CD-Review: TRIDDANA – Rising From Within (2018)

Alben-Titel: Rising From Within
Künstler / Band: Triddana (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 26. Juni 2018
Land: Argentinien
Stil / Genre: Power Metal w/ Folk
Label: Keins / Independent

Alben-Lineup:

Pablo Allen – Bagpipes, Whistles
Juan José Fornés – Guitars, Vocals
Diego Rodríguez – Bass
Joaquin Franco – Drums

Track-Liste:

1. Dare to Tame Me (04:38)
2. When Horizons Blaze (04:30)
3. Raging Fire (04:21)
4. Stray from the Path (04:35)
5. Journey to the Rim (04:35)
6. The Light You Left Behind (04:48)
7. Blind Hope (03:45)
8. Pages in the Past (04:44)
9. Stages Falling (04:40)
10. Along the Crooked Road (03:36)
11. Our Time’s Coming (04:39)

Nicht lange nachdenken, sondern einfach machen.

Betrachtet man die bisherige Laufbahn von TRIDDANA, so ist eines relativ schnell festzustellen: in der kurzen Zeit seit ihrer Gründung im Jahre 2011 haben die aus Argentinien stammenden Musiker schon einiges erreicht. Und das beileibe nicht nur, da sie mit ihrem an das irische Wort troideanna (in etwa: Kampf oder Anstrengung) angelehnten Bandnamen, ihrer vergleichsweise exotischen Herkunft und dem Versprechen eine ansprechende Symbiose aus Elementen des Power- und Folk Metals zu inszenieren bereits von vornherein interessant gemacht haben. Nein, auch ihre ersten Alben RIPE FOR REBELLION (das war das Debüt) und das nachgeschobene THE POWER AND THE WILL (siehe Review) konnten sich durchaus sehen und hören lassen – sodass es nur gut und richtig ist, dass die Musiker nach ihrem nicht ganz so spektakulären Akustik-Intermezzo TWELVE ACOUSTIC PIECES (2017) nun wieder ein vollwertiges Studioalbum vorlegen. Selbiges horcht auf den Namen RISING FROM WITHIN, beinhaltet 11 Titel bei einer Gesamtspielzeit von knapp 50 Minuten – und wird wie schon das Akustik-Album in kompletter Eigenregie von der Band vermarktet.

Allemal interessant dabei ist – und das galt natürlich auch schon für die Vorgänger – dass man von einer Band wie TRIDDANA nicht unbedingt einen folkig angehauchten Power Metal erwarten würde. Das bringt natürlich einige Vorteile mit sich – wie den, dass sich die Band mit ihrer argentinischen Herkunft relativ problemlos von ihren Mitbewerbern abheben kann. Auch ist festzustellen, dass TRIDDANA mit ihrem Frontmann Juan José Fornés einen echten Hochkaräter im Gepäck haben: der Argentinier kann singen, wobei seine vergleichsweise raue Stimme eine willkommene Abwechslung ist und recht gut zum folkigen Soundanstrich der Band passt. Dass er quasi nebenbei – und nicht zuletzt dank seinen gesammelten Erfahrungen bei anderen Bands – auch noch die Leadgitarre spielt und für so gut wie alle Hintergrundarbeiten (etwa das Mixing und Mastering) verantwortlich ist, ist allemal bemerkenswert – und sichert ihm klar den Status des wichtigsten Bandmitglieds. Glücklicherweise haben aber auch die anderen, ebenfalls einiges abliefernden Mitglieder Gelegenheit sich zu präsentieren – wie etwa Pablo Allen, der allein für die folkige Klang-Komponente der Band verantwortlich ist und damit so gesehen auch den eigentlichen Keyboarder ersetzt.

Und doch, um mit den ganz Großen des Genres mitzumischen, reicht es für TRIDDANA (noch) nicht ganz. Immerhin liegen die Gründe dafür nicht gerade auf der Hand – doch sie sind da, und machen sich etwa im einstweilen noch etwas zurückhaltenden Eindruck einzelner Passagen oder Refrains (wie den des Openers DARE TO TAME ME oder den von RAGING FIRE) bemerkbar. Trotz des schon jetzt hervorragenden Handwerks, versteht sich – welches dazu führt, dass man TRIDDANA erst gar nicht allzu weit entfernt von vergleichbaren Combos wie FALCONER oder den NOCTURNAL RITES ansiedeln sollte. Zum einen in Bezug auf die dargebotene Qualität – und zum anderen in Bezug auf den Sound, den man grundsätzlich recht gut als neuerliche Mixtur beider eben genannter Vergleichsbands bezeichnen könnte. Anders gesagt: wenn TRIDDANA ihren schon jetzt recht ansprechenden Kompositionen noch etwas mehr Nachdruck verleihen könnten, nicht ganz so gute Titel wie BLIND HOPE, STAGES FALLING oder das dezent unpassend erscheinende Instrumental ALONG THE CROOKED ROAD aussieben und vielleicht auch noch ihre folkloristische Klang-Palette etwas erweitern; werden sich einige andere warm anziehen müssen.

Jedoch, und um RISING FROM WITHIN nicht unnötig zu schmälern; reicht es schon jetzt für einen Anspieltipp. Einen, der zusätzlich zu seinem trotz der Independent-Produktion enorm überzeugenden Sound und dem tadellosen Handwerk der einzelnen Mitglieder einiges an Abwechslung bereithält. Denn: seien ebenso antreibende wie melodische Hymnen a’la WHEN HORIZONS BLAZE oder STRAY FROM THE PATH, ein außergewöhnlich intensives Intermezzo in Form von JOURNEY TO THE RIM oder die andächtige Ballade THE LIGHT YOU LEFT BEHIND – grundsätzlich ist für jeden etwas dabei, wobei TRIDDANA niemals so klingen als würden sie sich verbiegen. Dass das Album dann auch noch von einem Brecher wie OUR TIME’S COMING abgeschlossen wird, rundet das Ganze ab.

Absolute Anspieltipps: WHEN HORIZONS BLAZE, STRAY FROM THE PATH, JOURNEY TO THE RIM, THE LIGHT YOU LEFT BEHIND, OUR TIME’S COMING


„Trotz dessen, dass es noch etwas Luft nach oben gibt ein allemal überzeugender Auftritt.“

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.