Filmkritik: „Ödipussi“ (1988)

Filmtyp: Spielfilm
Basierend Auf: Originaldrehbuch
Regie: Vicco von Bülow
Mit: Eberhard Fechner, Dario D’ambrosi, Piero Gerlini u.a.
Land: Deutschland
Laufzeit: ca. 90 Minuten
FSK: ab 0 freigegeben
Genre: Komödie
Tags: Loriot | Vico von Bülow | Evelyn Hamann | Mutterkomplex | Klamauk | Slapstick

Mütter und Söhne auf Abwegen.

Inhalt: Eigentlich waren Paul Winkelmann (Vico von Bülow) und seine Mutter Louise (Katharina Brauren) schon immer ein eingespieltes Team. Als der Inhaber eines familieneigenen Möbel- und Dekorationsgeschäftes aber mehr oder weniger plötzlich beschließt, sich doch noch von seiner Mutter abzunabeln hängt der Haussegen schief. Die Tatsache, dass sich Paul zum ersten Mal eine eigene Wohnung nimmt hätte die Mutter vielleicht noch verkraften können – doch dass er sich ausgerechnet mit der Psychologin Margarethe Tietze (Evelyn Hamann) anfreundet, weckt in ihr einige Zweifel. Dennoch planen die beiden frisch verliebten einen Trip nach Italien, wo sie sich immer näher kommen. Dass die Mutter von Margarethe ebenfalls nicht wirklich mit der Beziehung einverstanden scheint, macht das Chaos perfekt – und eine Familienzusammenführung beinahe unmöglich…

Kritik: So oder so steht fest: wenn man nicht mindestens einen Sketch oder Film von und mit Vico von Bülow alias Loriot gesehen hat, hat man etwas verpasst. Ob es dabei ausgerechnet der 1987 abgedrehte und ein Jahr später erstveröffentlichte ÖDIPUSSI sein muss, ist eine andere Frage – denn ein wahres Meisterwerk hat der berühmt-berüchtigte Filmschaffende mit seiner aberwitzigen Mär um ein besonderes Mutter-Sohn-Gespann nicht erschaffen. Dennoch kann man kaum verhehlen, dass ÖDIPUSSI sein Prädikat als ebenso zeitloser wie zutiefst amüsanter Film verdient hat – und die im Minutentakt servierte Alltagskomik, die teils herrlich absurden Gespräche und die auch mal etwas flacheren Slapstick-Einlagen ihre Wirkung kaum verfehlen. Das gilt insbesondere dann, wenn man den Film aus der Warte einer eher familiären Zuschauergemeinschaft heraus betrachtet – schließlich bieten die hier gezeigten Geschehnisse Unterhaltung für jung und alt, wobei der Film auch niemals unter die Gürtellinie geht. Neben den abwechslungsreichen und gut inszenierten Schauplätzen liegt es dabei wie so oft am wunderbar harmonierenden, klassischen Darsteller-Duo aus Loriot und Evelyn Hamann, auch ÖPIPUSSI eine unverwechselbare Atmosphäre einzuverleiben – was ihnen auch tadellos gelingt. Einzig und allein der letztendlich recht überschaubare Inhalt, die guten aber eben auch recht einseitigen Figuren; sowie das Fehlen komödiantischer Inhalte die deutlicher über den simplen Handlungsrahmen hinausgehen verhindern hier weiteres. Dennoch, viel falschen machen kann man mit einem Film und sicher auch Komödien-Klassiker wie ÖDIPUSSI nicht.

Bilder / Promofotos / Screenshots: © Bavaria Film / Rialto GmbH

border_01

„Kein besonders herausragender, aber eben doch ein äußerst unterhaltsamer Loriot.“

filmkritikborder

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.