Filmkritik: „Dog Gone / Diamond Dog Caper“ (2008)

Filmtyp: Spielfilm
Regie: Mark Stouffer
Mit: Luke Benward, French Stewart, Brittany Curran u.a.
Land: USA
Laufzeit: ca. 108 Minuten
FSK: keine Angabe / nicht geprüft
Genre: Komödie
Tags: Kleinstadt | Kinder | Familie | Hund | Verbrecher

Ich glaub‘ mich tritt ein Hund.

Inhalt: Irgendwo in einer amerikanischen Vorstadt hat ein kleiner Junge schwer mit dem Verlust seines geliebten Hundes zu kämpfen. Dennoch lässt sich Owen (Luke Benward) nicht unterkriegen: er behauptet sich gegen seine ältere Schwester, trägt die Zeitung aus – und verbringt viel Zeit in seinem Baumhaus, dass sich in einem nahe gelegenen Waldstück befindet. Eines Tages, und während er sich dort wieder einmal seinen zahlreichen Erfindungen widmet; beobachtet er ein gleichermaßen seltsames wie verdächtiges Trio. Tatsächlich handelt es sich bei Blackie (French Steward), Arty (Kelly Perine) und Bud (Kevin P. Farley) um bekannte Kleinkriminelle, die planen eine wertvolle Fracht zu schmuggeln – und das ausgerechnet mit der Hilfe eines Hundes. Nach seinen Beobachtungen entschließt sich Owen schnell dazu, das Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien – und im besten Falle auch noch die Gauner zu stoppen.

Kritik: Von Filmen, die explizit auf ein jüngeres Zielpublikum zugeschnitten sind; gibt es solche und solche. Oft – und glücklicherweise – bleibt es dabei nicht allzu lange ein Geheimnis, von wessen Geistes Kind bestimmte Werke sind. Eben so ist es auch im Fall der erstaunlicherweise ganze 107 Minuten langen US-Slapstick-Komödie DOG GONE von Mark Stouffer – die schlicht mit soviel Blödsinn um sich wirft, dass sie selbst in Anbetracht ihres Daseins als Kinderfilm auffällig plump und vorhersehbar wirkt. Anders gesagt: DOG GONE präsentiert nicht nur die vermutlich dümmlichsten Kinderfilm-Bösewichter aller Zeiten, und lehrt jungen Zuschauern so eher das Fremdschämen anstatt das dezente Fürchten – auch blödelt er eine gefühlte Ewigkeit ärgerlich plan- und ziellos vor sich her, ohne nennenswert voranzukommen. Abgerundet wird das Ganze durch eine ordentliche Portion eines auf den Hund gekommenen KEVIN ALLEIN ZU HAUS, garniert mit einer Prise Fäkalhumor – und vielen weiteren Elementen, die die Welt nicht braucht. Wenig überraschend ist, dass schlussendlich auch die Machart inklusive der technischen und handwerklichen Aspekte eher mau ausfällt – insbesondere natürlich, was alle Aspekte des an den Tag gelegten Schauspiels betrifft. Somit wird schnell klar, dass sich der Film für vieles eignet – nur nicht für einen unterhaltsamen oder gar pädagogisch wertvollen Filmabend im Kreise der Familie.

Bilder / Promofotos / Screenshots: © Diamond Dog LLC

border_01

„Es gibt sie noch – gute oder gar magische Kinderfilme. DOG GONE dagegen ist ein Paradebeispiel dafür, wie man es lieber nicht machen sollte.“

filmkritikborder

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.