TV-Kritik / Serien-Review: GAME OF THRONES (Staffel 6)

Game Of Thrones, GoT, HBO, TV, Sequel, Franchise, Poster, Screening, Exklusive

Originaltitel: Game Of Thrones
Typ: TV-Serie
Umfang / Laufzeit: 10 Folgen (je ca. 53-67 Minuten)
Land: USA
Idee: David Benioff, D. B. Weiss
Genre: Abenteuer / Fantasy / Drama
Tags: GoT | Staffel 6 | Sechste Staffel | Fortsetzung | HBO | George R. R. Martin

Die Liste der 10 Episoden (deutsche und englische Titel):

01 Die Rote Frau The Red Woman
02 Zuhause Home
03 Eidbrecher Oathbreaker
04 Das Buch Des Fremden Book Of The Stranger
05 Das Tor The Door
06 Blut Von Meinem Blut Blood Of My Blood
07 Der Gebrochene The Broken Man
08 Niemand No One
09 Die Schlacht Der Bastarde The Battle Of The Bastards
10 Die Winde Des Winters The Winds Of Winter

Am Ende sind sie alle gleich, die großen und die kleinen Schlachten.

Inhalt: Achtung, Spoiler ! Die Schlacht der Könige und solcher, die es gerne werden wollen; geht weiter. Doch was sind schon zwischenmenschliche Konflikte, wenn die sogenannten Weißen Wanderer mit ihrer Armee von Wiedergängern bereits nahe vor den Toren der großen Mauer im Norden stehen ? Trotzdem gibt es weiterhin mannigfaltige Machtkämpfe in Westeros – die im schlimmsten Fall erst dann enden, wenn es bereits zu spät ist. Nicht nur Stannis Baratheon steht mit seiner Armee dem Clan der Boltons gegenüber, sondern später auch der überraschenderweise von der Feuerfrau gerettete John Snow – gemeinsam mit den wenigen verbündeten Häusern des Nordens und den letzten Mitgliedern seiner Familie. In Königsmund regiert derweil der junge und unerfahrene Tommen Baratheon, allerdings nur mit Hilfe seiner Mutter Cersei Lannister – die Gefahr im neuerdings aufkeimenden Glauben und seinen Vertretern sieht, und bald darauf tatsächlich einen erniedrigen Bußgang absolvieren muss. Doch sinnt sie bald auf Rache, zumal sie noch immer die Geschicke der Stadt zu lenken scheint – gemeinsam mit ihrem geliebten Bruder Jamie. Selbst der Bruch mit Dorne und dem Haus der Tyrells scheint sie so vorerst nicht weiter zu kümmern, doch drohen noch andere Gefahren.

Die bisher größte Streitmacht des umkämpften Herrschaftsgebietes erhebt sich schließlich in Meereen, der einstigen Sklavenstadt im Wüstensand – die von Daenerys Targaryen befreit wurde und langsam aber sicher unter Kontrolle gebracht werden kann. Auch durch die Hilfe von Tyrion Lannister, der seiner Familie endgültig den Rücken kehrte und fortan für eine neue Machtverteilung kämpft. Nachdem sich eine Entführung der Mutter der Drachen geradezu schicksalhaft zu ihren Gunsten wendet und auch noch eine von Theon und Asha angeführte Splittergruppe der Graufreuds von den Eiseninseln zu ihr stößt; verfügt sie über das wohl größte kampfähige Heer – sowie ihre drei ihr gehorsamen, sichtlich gewachsenen Drachen. Doch auch die überlebenden Sprösslinge der einst mächtigen Stark-Familie könnten noch eine große Rolle in den folgenden Kämpfen spielen. Der junge Bran trifft endlich den mysteriösen dreiäugigen Raben und geht bei ihm in die Lehre, Arya wird in Braavos von den Gesichstslosen ausgebildet; und Sansa erweist sich als waschechte Überlebenskünstlerin und starke Verhandlungspartnerin. Eines scheint unausweichlich: bis Westeros der wohl schlimmsten Gefahr aus dem eisigen Norden die Stirn bieten kann, wird es noch die ein oder andere menschliche Schlacht geben…

Game Of Thrones, Promo, HBO, Sansa, Theon, Graufreud, Stark, Pakt, Bündnis
Die Grausamkeiten eines Mannes hätten diese beiden beinahe gebrochen. Beinahe…

Kritik: Auch wenn sie nun schon seit einigen Jahren ausgestrahlt wird und so gesehen zu einem festen Bestandteil der Medienlandschaft geworden ist, geht es für Fans der renommierten TV-Serie GAME OF THRONES plötzlich ganz schnell. Nicht nur, dass die kürzlich komplett ausgestrahlte sechste Staffel der beliebten Fantasy-Mär durch das vorgelegte Erzähltempo erstmals einen deutlicheren Abstand von den Buchvorlagen nimmt und zu etwas ganz und gar eigenständigen geworden ist – auch ein Ende des beliebten Franchise ist möglicherweise schon in Sicht. Genauer gesagt sollen nur noch zwei Staffeln folgen, und das auch noch mit jeweils weniger Episoden als den bisherigen 10 – eine potentiell endlose oder zumindest unbestimmte Fortsetzung der Serie bleibt somit aus. Das mag gerade in Anbetracht der immensen, sogar stetig weiter steigenden Zuschauerzahlen und der ungebremsten Popularität der Serie eine kleine Überraschung sein; und nicht zuletzt viele Fans der Serie etwas wehmütig stimmen.

Game Of Thrones, Bran Stark, Rickon, Brothers, Raven, Old Man, Advice
Ein dreiäugiger Rabe kann vor allem eines: gut sehen. Alles andere wird sich zeigen…

Jedoch scheint sich gerade hier eine jener guten alten Lebensweisheiten zu bestätigen, die man sonst eher geneigt ist zu belächeln: man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Und da ist in Bezug auf das TV-Serien-Franchise von GAME OF THRONES durchaus etwas dran, trotz des hochkarätigen und zeitlosen Erzähl-Materials. Denn so gut es auch ist oder sein mag – es lässt sich nicht endlos strecken, zumindest nicht ohne den ein oder anderen verärgerten Zuschauer. Gerade mit einem absehbaren Ende könnte die Serie ihr hohes Qualitätsniveau noch bis zum großen Finale beibehalten und mit Würde abgeschlossen werden – was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, wie man weiß aber leider keine ist. Unzählige einst erfolgreiche Serien werden plötzlich abgesetzt, verändern sich im Laufe der Jahre markant oder drohen immer uninteressanter zu werden. So gesehen würden die Verantwortlichen alles richtig machen, sollten sie sich bereits auf das Ende der Serie konzentrieren und noch einmal alle verfügbaren Mittel, Energien und Ideen in die verbleibenden Episoden stecken.

Game Of Thrones, Arya Stark, Blind, Pain, Revenge, Ausbildung
Die Rolle von Arya Stark war schon immer eine besondere, aber bisher eher zweitrangige. Bisher…

Bis dahin gilt es jedoch, sich mit den unmittelbaren Ereignissen zu beschäftigen – wie nun auch der abgeschlossenen sechsten Staffel der Serie. Diese markiert insofern eine Besonderheit, als dass sie die gefühlte Essenz von GAME OF THRONES abermals angenehm kompromisslos vermittelt, aber möglicherweise noch weniger Anreiz zu Kritik gibt als die vorherigen Staffeln – und sich vor allem in den letzten beiden Folgen in bisher unerreichte qualitative Gefilde steigert. Das, was die Verantwortlichen allein in der Folge Die Schlacht Der Bastarde auf die Beine gestellt haben; ist schließlich tatsächlich mit dem Eindruck eines fulminanten Fantasy-Blockbusters wie DER HERR DER RINGE zu vergleichen – und das eben nicht nur in rein visueller, sondern auch handwerklicher und erzählerischer Hinsicht. Anders gesagt: im Vergleich mit den anderen Episoden scheint man hier schlicht noch einmal eine ordentliche Portion Qualität auf jeden einzelnen Teilbereich der Serie gepackt zu haben. Die Kameraführung vermittelt eine ungeahnte Ästhetik, die Schnitte und das Sounddesign sind grandios, die Szenengestaltungen aufwendig, die Leistungen der Darsteller auf höchsten Niveau – und die eigentliche Geschichte in Anbetracht der unweigerlichen Zuspitzung diverser Plots spannend und unterhaltsam wie nie.

Game Of Thrones, Bastard, Bolton, Ramsay, Winter, Snow, Cruel
Kommt Zeit, kommt Rat. Und das Ende einer grausamen Herrschaft. Hoffentlich…

Geradezu perfekt scheint dann auch das Serienfinale mit Die Winde Des Winters ausgefallen zu sein, auch wenn die Weißen Wanderer vorerst keine größere Bühne erhalten haben. Analog zum verkündeten absehbaren Serien-Ende hat man hier tatsächlich das Gefühl, als würde eine große Aufbruchstimmung vorherrschen – und das nicht nur in Bezug auf die Mutter der Drachen, die nun auf einen Konfrontationskurs ohne die Möglichkeit eines Rückziehers gehen wird. Auch die gesamte Auslegung der anderen Ereignisse lässt darauf schließen, dass man sich auf ein großes Finale vorbereitet. Viele interessante Subplots wurden bereits abgeschlossen oder zusammengeführt, es geschieht nicht mehr viel im kleinen – GAME OF THRONES wird endgültig zu einer Bühne für eine auf der regulären TV-Ebene so noch nie dagewesene, episch angelegte Auseinandersetzung verschiedener Fraktionen. Eine Auseinandersetzung, die den Action-Anteil der Serie (und damit auch den der Spezialeffekte) noch einmal deutlich steigen lassen wird – was sich indes nicht negativ auf die Atmosphäre auswirken sollte. Schließlich hat man sich mit teils intensiver Charakterzeichnung und eingeworfenen Ruhephasen ausführlich vorbereitet. Der Vorteil: ein jeder Zuschauer sollte spätestens jetzt seine ganz persönlichen Favoriten und Hassfiguren haben, auf dass er sich in Bezug auf das Finale auf die eine oder andere Seite schlagen an. Aber eben nicht bloß aus einem Gefühl heraus – sondern durch das Wissen und den Eindrücken der vorangegangen Staffeln.

Game Of Thrones, White Walkers, Wiedergänger, Zombies, Untote, Armee, Norden, Eis
Was sind schon menschliche Auseinandersetzungen, wenn da jemand oder etwas noch ein Wörtchen mitzureden hat ?

Bemerkenswert ist, dass es GAME OF THRONES trotz der nunmehr entscheidenden Plot-Zusammenführungen und der gesteigerten Action nicht verpasst, noch immer ein besonderes Augenmerk auf die einzelnen Charaktere sowie ihre Gefühlswelten und Ambitionen zu legen. Und das mit einem mal mehr und mal weniger zufriedenstellenden Ergebnis – wobei zweiteres glücklicherweise häufiger vorkommen sollte. Schließlich hat man nur selten das Gefühl, als würden potentiell wichtige Details ausgelassen. In Bezug auf die verständlicherweise eher unbeliebten Clan der Boltons, die grundsätzlich sympathischen Starks und die wie immer zwielichtigen Lannisters stehen so alle Zeichen auf grün, während sich der Kreis auch langsam bei den vermeintlich kleineren Fraktionen wie den Eisenmännern, den Bewohnern des grünen Tals und speziell auch Peter Balish zu schließen beginnt. Ein besondere Erwähnung sollte wohl auch die Geschichte von und um Arya Stark erhalten, die in der sechsten Staffel noch einmal maßgeblich intensiviert wurde – mit Erfolg.

Einzig im Bereich anderer königlicher Sprösslinge scheint man sich eher zurückgehalten zu haben – ob mit Absicht oder nicht. Vom neuen König Tommen beispielsweise erhält man kein sonderlich erwähnenswertes Bild, da er ein reiner Spielball der Interessen anderer bleibt und so gesehen wenig Eigenleben durchscheinen lässt. Das war beim charakterlich sicher nicht vergleichbaren Joffrey noch anders, hier hatte man das Gefühl etwas tiefer blicken zu können – sicher nicht zuletzt aufgrund der höheren Screentime. Doch auch wenn Tommen ein völlig anderer Charakter ist und hier möglicherweise weniger spektakuläres hätte gezeigt werden können, bleibt das Gefühl einer gewissen Lückenhaftigkeit des Porträts bestehen. Das gilt zwar nicht unbedingt für Bran Stark – doch gesellen sich hier andere Probleme hinzu. Nicht nur, dass die gesamte Geschichte um den dreiäugigen Raben recht zäh daherkommt und sich gefühlt zu sehr streckt – es werden auch einige eher gewöhnungsbedürftige Elemente eingeführt, wie etwa Bran’s teils krude Visionen zwischen Fiktion und Realität inklusive des Hodor-Paradoxons. Hier hat man sich wahrlich viel Zeit gelassen, was in Anbetracht des deutlich sichtbaren Alterungsprozesses des Darstellers Isaac Hempstedt Wright zusätzlich unfreiwillig komisch wirkt.

WEITERHIN POSITIVE Aspekte der Serie in der sechsten Staffel:
  • Stimmig-atmosphärische Gesamtoptik
  • Aufwendige Szenenaufbauten und Kostüme
  • Guter Soundtrack
  • Grandiose Darsteller
  • Packende Geschichte mit vielen kleinen Höhepunkten
  • Imposant-interessantes Charakter-Aufgebot
  • Interaktion von verschiedenen Handlungssträngen
  • Großer Abwechslungsreichtum in allen Belangen
  • Ungeschönte, aber verträgliche Darstellung von Sex und Gewalt
NEUE POSITIVE Aspekte der Serie in der sechsten Staffel:
  • Einzelnen Geschichten und Schicksale erreichen neue Höhepunkte
  • Grandioses Staffelfinale
  • Uninteressantere / langatmige Nebengeschichten bleiben größtenteils aus
WEITERHIN NEGATIVE Aspekte der Serie in der sechsten Staffel:
  • /
ERSTMALS NEGATIVE Aspekte der Serie in der sechsten Staffel:
  • Die Geschichte von Bran Stark bleibt relativ uninteressant und wirkt unausgegoren

Game Of Thrones, Khaleesi, Dragon, Riding, Flying, Epic, Battle, Fight
Da ist eine aber gut zu Vögel… pardon: Drachen. Und los geht’s gen Westeros.

Fazit: Die mittlerweile sechste Staffel von GAME OF THRONES steht den vorangegangen in nichts nach, im Gegenteil – es scheint gar, als hätten sich alle Beteiligten noch einmal ein stückweit mehr ins zeug gelegt. Vielleicht ja auch, da das Ende der Serie nunmehr in Sicht ist; und man sie möglichst gelungen abschließen möchte ? In jedem Fall ist der Unterhaltungsfaktor hoch wie nie, die Geschichte wirkt lebendiger und greifbarer als jemals zuvor – während sich die einzelnen Höhepunkte immer mehr verdichten und insbesondere das Staffel-Finale mit den Episoden 9 und 10 in der TV-Serienlandschaft seinesgleichen sucht. Nicht nur, da die investierten Mittel rekordverdächtig sind – sondern auch, da man in Bezug auf die Schwerpunktgewichtung und Inszenierung so gut wie alles richtig gemacht hat. In Bezug auf potentielle Durststrecken kann ebenfalls Entwarnung gegeben werden. Wirklich langatmig wird es in der sechsten Staffel nicht, nur ein oder zwei Nebengeschichten wirken etwas deplatziert – wie die spätere von einem plötzlich Holztürme errichtenden Bluthund; sowie die noch stark gestückelte und weitestgehend unspektakuläre Geschichte von Bran, dem dreiäugigen Raben und allen dazugehörigen Mysterien. Immerhin gibt es genug andere Aspekte, die dies wieder wettmachen. Und das ganz locker. Man darf gespannt sein auf die noch verbleibenden Staffeln respektive Episoden.

border_01
95button

„Die Qualität und Faszinationskraft von GAME OF THRONES nehmen nicht ab – sondern legen analog zum möglicherweise baldigen Serienende noch einmal deutlich zu.“

filmkritikborder

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.