Metal-CD-Review: STRATOVARIUS – Visions (1997)

stratovarius-visions_500

Alben-Titel: Visions
Künstler / Band: Stratovarius (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 28. April 1997
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: T&T Records

Alben-Lineup:

Timo Tolkki – Guitars
Timo Kotipelto – Vocals
Jari Kainulainen – Bass
Jens Johansson – Keyboards
Jörg Michael – Drums

Track-Liste:

1. The Kiss of Judas (05:49)
2. Black Diamond (05:39)
3. Forever Free (06:00)
4. Before the Winter (06:07)
5. Legions (05:43)
6. The Abyss of Your Eyes (05:38)
7. Holy Light (05:45)
8. Paradise (04:27)
9. Coming Home (05:36)
10. Visions (Southern Cross) (10:15)

Gut Ding will Weile haben – und reifen.

Nach einer nicht unbedingt schlechten, aber insgesamt doch eher zu vernachlässigenden EPISODE (Review) aus dem STRATOVARIUS-Albenkosmos sollte das 1997’er Studioalbum VISIONS sch0on wieder deutlich mehr energisches Futter für Power Metal-Puristen bieten. Allerdings gilt auch hier: an die selbst auferlegte Messlatte in Form des bis dato vielleicht großartigsten STRATOVARIUS-Albums DREAMSPACE (Review) konnten die Finnen auch dieses Mal nicht herankommen. Und das trotz dessen, dass man mit Timo Kotipelto einen mehr als würdigen Nachfolger vorstellte, zumindest ab dem 95’er Album FOURTH DIMENSION (Review). Allseits bekannt ist, dass sich der im Laufe der Jahre zu einem der markantesten Genre-Sänger überhaupt entwickelt hat – womit es umso spannender ist, auch seine Ursprünge zu ergründen. Tatsächlich scheint er gerade vom 96’er EPISODE zum 97’er VISIONS einen weiteren Riesensprung gemacht zu haben – sodass das Album in Bezug auf den Gesang allein schon einmal keinerlei Wünsche offen lässt. Doch mangelt es VISIONS an etwas anderem: an absolut kultverdächtigen Nummern und dem generellen Gefühl, hier etwas ganz besonders auf die Lauscher zu bekommen.

Sicher, die flotten Hymnen des Albums (wie BLACK DIAMOND als etwas düstere Variante, LEGIONS als gute-Laune-Garant und FOREVER FREE irgendwo dazwischen) machen Laune – doch fügen sie dem bisherigen STRATOVARIUS-Katalog nicht gerade viele neue Eindrücke hinzu. Mit Ausnahme des angenehm stampfenden Openers THE KISS OF JUDAS vielleicht – der lediglich etwas deplatziert erscheint und viel besser in der Mitte des Albums aufgehoben wäre. Im schlimmsten Fall aber wirken einige der hier dargebotenen Nummern wie dezent schwächere Versionen früherer STRATOVARIUS-Hymnen – bei denen man vielleicht auch das Gefühl hatte, als stünde die Band noch mehr hinter dem was sie da gerade machen. So bietet VISIONS eine höchst gemischte Ansammlung von eindeutig überdurchschnittlichen, aber eben auch relativ nichtssagenden Nummern – was insbesondere auf die zwei schwachen und merkwürdigerweise kaum emotionalen Balladen BEFORE THE WINTER und THE ABYSS OF YOUR EYES zutrifft.

Und auch das schon in die richtige Richtung gehende COMING HOME hätte wesentlich interessanter werden können – wie sicher auch das abschließende Epos VISIONS (SOUTHERN CROSS). Hier wird das Dilemma des Albums wieder einmal offenbar: handwerklich gibt es nichts zu mäkeln, hie und da werden gute Ideen ersichtlich – doch für das Album im gesamten reichten die offenbar nicht aus. Nach dem schwachen EPISODE ist VISIONS zwar wieder ein relativer Genuss – doch sprüht das Album nicht gerade vor Genialität. Dafür fühlt es sich schlicht zu unrund an – und vor allem so, als wäre noch viel zu viel Luft nach oben. Für STRATOVARIUS-Verhältnisse mag das Kritik auf hohem Niveau sein, wie man es auch anhand der folgenden Abschlusswertung sehen kann – doch sichert das Album so schon einmal keinen Platz unter den besten drei, vier oder fünf der Gesamt-Diskografie.

Absolute Anspieltipps: THE KISS OF JUDAS, LEGIONS, HOLY LIGHT


75button

„Nicht schlecht – aber eben auch keine Offenbarung.“

Zögert bitte nicht, einen Kommentar zu hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s