Metal-CD-Review: STRATOVARIUS – Fourth Dimension (1995)

stratovarius-fourth-dimension_500

Alben-Titel: Fourth Dimension
Künstler / Band: Stratovarius (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 1995
Land: Finnland
Stil / Genre: Power Metal
Label: T&T Records

Alben-Lineup:

Timo Kotipelto – Vocals (lead)
Timo Tolkki – Guitars, Vocals (backing)
Jari Kainulainen – Bass
Tuomo Lassila – Drums
Antti Ikonen – Keyboards

Track-Liste:

1. Against the Wind (03:48)
2. Distant Skies (04:10)
3. Galaxies (05:01)
4. Winter (06:32)
5. Stratovarius (06:22)
6. Lord of the Wasteland (06:10)
7. 030366 (05:47)
8. Nightfall (05:09)
9. We Hold the Key (07:53)
10. Twilight Symphony (07:00)
11. Call of the Wilderness (01:30)

Wenn der Lineup-Wechsel breite Wellen schlägt.

Bis 1995 hatten die Finnischen Power Metaller von STRATOVARIUS schon drei aufsehenerregende Alben abgeliefert – von denen mindestens eines bis heute nachhalt und nach wie vor Genre-Fans aller Herren Länder begeistert (DREAMSPACE, Review). Mit FOURTH DIMENSION folgte dann aber nicht nur das vierte Studioalbum der ambinionierten Band – sondern auch das erste, dass einen bis dato kaum bekannten Leadsänger vorstellte. Ind er Tat beschränkte sich der eisntige Sänger, Gitarrist, Bassist und Frontm,ann Timo Tolkki nur noch auf die Gitarren und ein wenig Hintergrundgesang – während er das Zepter an seinen Vornamens-Vetter Timo Kotipelto weiterreichte. hierbei handelte es sich zweifelsohne um eine Entwicklugn oder auch Etnscheidung, die STRATOVARIUS nachhaltig prägte – nach der Meinung vieler in einer durchweg positiven Hinsicht. Und tatsächlich: bereits auf FOURTH DIMENSION wurde schnell offenbar, was der 1969 geborene neue Frontmann alles auf dem Kasten hat.

Die Folge war, dass man zumindest hinsichtlich des Leadgesangs keinerlei Abzüge mehr geltend machen konnte – und da Timo Tolkki schon zuvor mit seiner Gitarrenarbeit überzeugte, auch diesbezüglich nicht. Analog dazu hatte sich auch die allgemeine Produktion und die Gewichtung der einzelnen Instrumente verbessert, was sich inbesondere bei einem Instrumentalstück wie dem Titeltrack STRATOVARIUS heraushören lässt. Handwerklich gab es wahrlich nichts mehr zu mäkeln, STRATOVARIUS hatten ihren technischen Höhepunkt zweifelsohne erreicht. Worauf es nun nur noch ankam ist die Brillanz und Effektivität der einzelnen Nummern – und wie das Album insgesamt (und auch im Vergleich zum grandiosen DREAMSPACE) wirkte. Hier gilt es dann, zweierlei Dinge festzuhalten. Zum einen, dass der gesamte Alben-Auftakt und auch Mittelteil grandios ausgefallen ist. Die Über-Hymne AGAINST THE WIND führt den Hörer fesselnd in das Album ein, DISTANT SKIES wirkt gewichtig und ebenfalls angenehm hymnisch, GALAXIES überzeugt als eher Bass- und Keyboard-lastiger Stampfer mit einem herovorragenden Refrain.

Mit Folgenummern wie WINTER wirkt das Album überhaupt deutlich getragener, aber in gewisser Weise auch mächtiger als der verspielte Vorgänger – ohne melodische Uptempo-Brecher wie LORDS OF THE WASTELAND außen vor zu lassen. Mit dem höchst experimentellen 030366 aber hat man eine der wohl sperrigsten STRATOVARIUS-Nummern aller Zeiten geschaffen – wenn auch beliebe keine schlechte; denn interessant ist diese ungewohnt progressive Seite allemal. Über das eher behäbige NIGHTFALL und das sich nciht ganz wie erhofft entwickeldne WE HOLD THE KEY könnte man dagegen streiten – sie sind nicht schlecht, aber eben auch nicht allzu packend. Da macht das ebenfalls nicht wirklich flotte, aber doch angenehm erhabene TWILIGHT SYMPHONY schon eher eine gute Figur. Insgesamt kann das Album über weite Strecken überzeugen, der Lineupwechsel schien sich positiv ausgeworkt zu haben – doch in bezug auf den allgemeinen Genialitäts- und Wirkungsfaktor schneidet das vorherige DREAMSPACE noch ein klein wenig besser ab.

Absolute Anspieltipps: AGAINST THE WIND, DISTANT SKIES, GALAXIES, LORDS OF THE WASTELAND, TWILIGHT SYMPHONY


80button

„Mit dem neuen Lineup gesanglich und handwerklich perfekt – aber insgesamt nicht ganz so wuchtig wie zuvor.“

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.