Metal-CD-Review: MUNARHEIM – Stolzes Wesen Mensch (2015)

munarheim_stolzes_wesen_mensch_500

Alben-Titel: Stolzes Wesen Mensch
Künstler / Band: Munarheim (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 11. Mai 2015
Land: Deutschland
Stil / Genre: Symphonic Folk Metal
Label: Keins / Independent

Alben-Lineup:

Julius Heymann – Bass
Wolfgang Mehringer – Schlagzeug
Ramona Müller – Flöte
Helge Pohl – Gitarren
Sebastian Braun – Gitarren, Keyboard
Christoph Witter – Gitarren
Theresa Trebes – Gitarren (Akustisch)
Pascal Pfannenschmidt – Texte, Gesang

Track-Liste:

1. Flammenheer (05:10)
2. Stolzes Wesen Mensch (04:13)
3. Sehnsucht (03:58)
4. Sternenschrei (04:00)
5. Rauschende See (03:42)
6. Sommernachtstraum (04:02)
7. Leben (04:09)
8. Augenblick (06:08)
9. Wolf (03:19)
10. Unter Den Sternen (06:01)

Bist Du ein Mensch… oder doch nur ein Tier ?

Gerade mal ein gutes Jahr nach dem sensationellen Debütalbum NACHT UND STÜRME WERDEN LICHT (Review) sind die deutschen Symphonic Folk-Metaller von MUNARHEIM bereits mit einem neuen, vollwertigen Silberling zurück. Offenbar steckt die um Multi-Talent Sebastian Braun (Gitarre, Keyboard, Backing Vocals, Kompositionen, Artwork und einiges mehr) versammelte Künstlerschar voller Tatendrang – und will mit STOLZES WESEN MENSCH ein weiteres Mal beweisen, was talentierte Musiker auch ohne die Unterstützung eines großen Labels auf die Beine stellen können. Dass die immerhin 8-köpfige (!) Combo dieses Mal etwas düsterer unterwegs sein würde als noch auf dem Album zuvor, lässt sich bereits anhand des Albentitels und des dezent teuflischen Artworks erahnen – ein Eindruck, der sich mit den ersten Nummern auch bestätigt.

munarheim_stolzes_wesen_mensch_00

Dabei spielen MUNARHEIM nach wie vor einen schön schroffen, satten Folk Metal mit . Allerdings, und auf diesen Zusatz sollte man nicht verzichten; mit dem gewissen Etwas – wobei sich dieses Etwas vornehmlich durch eine markante symphonische Komponente charakterisiert. Eventuell; und mit etwas Abstraktionsvermögen könnte man eine Band wie EQUILIBRIUM (Link) zwecks eines Vergleiches zu Rate ziehen – mit dem Unterschied, dass MUNARHEIM nicht ganz so verspielt agieren und wie zumindest die früheren EQUILIBRIUM (mit Helge Stang als Leadsänger) eher auf eine möglichst dramatische und dichte Atmosphäre innerhalb des jeweiligen Alben-Kontexts setzen. Das gelingt ihnen zweifelsohne auch mit STOLZES WESEN MENSCH – einem bitterbösen, aber durchaus auch Hoffnung spendendem Album über die Wirren der menschlichen Existenz.

Superbia, avaritia, luxuria
Oh Erdenkind
du wirst es sehen,
invidia, acedia, vana gloria
erst wenn dein Stern versinkt
wirst du verstehen
du bist doch nur ein Tier…

Wie bei einigen anderen hochkarätigen Genre-Bands dieser Art macht den MUNARHEIM-Sound vor allem eines aus: der gut ausgearbeitete Gegensatz aus aggressiv-voranpreschenden Soundelementen auf der einen; und den als harmonisch-melodisch zu bezeichnenden Gegenstücken auf der anderen Seite. Für den ersteren Eindruck ist vor allem die allgemein kräftige Soundkulisse verantwortlich – wobei die gelungenen Instrumental-Parts von einem für das Genre zwar nicht unüblichen, hier aber durchaus als exzellent zu bezeichnenden Leadgesang von Pascal Pfannenschmidt garniert werden. Der schreibt die Liedtexte übrigens auch alle selbst, was wiederum nicht alltäglich ist und für sein Engagement als Künstler spricht. Angenehm ist weiterhin, dass er eher keiner der einstweilen etwas monoton agierenden Zeitgenossen ist – sondern stets ein gewisses Maß an Variabilität in seine Darbietung legt und seine Stärken sowohl in den aggressiveren als auch den etwas gemäßigteren Lagen (und auch Flüsterpassagen) zur Geltung bringen kann.

Die andere Seite, oder auch die die dem MUNARHEIM-Sound eine ganz eigene, unverkennbare Note verleiht; besteht vornehmlich aus der Symbiose aller beteiligten Musiker welche für die symphonische oder einstweilen auch mal explizit sanfte Seite der Band (Teile von SOMMERNACHTSTRAUM) verantwortlich sind. Allen voran hält hier auch Mastermind Sebastian Braun viele Zügel in der Hand – im Zusammenspiel mit den Chören, den zusätzlichen Gitarren oder auch der Flöte (für die mit Ramona Müller sogar ein offizieller Lineup-Posten vorgesehen ist) entsteht so eine recht reichhaltige Soundkulisse. Eine, die dem sonst recht schroffen Eindruck entgegenwirkt und einige Lieder zu einem Wechselbad der Gefühle avancieren lässt; mit einer gleichermaßen antreibenden wie fast schon andächtigen Nummer wie SOMMERNACHTSTRAUM als erneut zu erwähnendes Paradebeispiel. Übrigens: wer befürchtet, dass dem Album im weiteren Verlauf die Puste ausgeht, wird eines besseren beraten: gerade die finalen Stücke (wie LEBEN oder UNTER DEN STERNEN) transportieren eine angenehme Dramatik und Intensität.

Der Glocken Heller Klang
weit durch die ferne Heimat schallt
zaghaft spähen fahl die Lichter
klamm und heimlich harrend
bis der letzte Schlag verhallt
erhebt sich nun das Sterngeflüster

Hierbei gilt es lediglich festzuhalten, dass MUNARHEIM bezüglich ihrer symphonischen Untermalung des öfteren aus dem Vollen schöpfen, und auch die Abmischung ein gleichberechtigtes Verhältnis von schwermetallischen und unterstützenden Elementen vorsieht. Das ist keinesfalls negativ aufzufassen, im Gegenteil – macht dieser Umstand doch den speziellen MUNARHEIM-Sound aus und definiert ihn. Doch es sei erwähnt – auf dass sich all jene, die eher wenig mit symphonischen Elementen anfangen können und einen puristischen Sound erwarten; vorgewarnt sind. Dagegen finden all jene, die ihre Freude an musikalischen Gegensätzen haben, ein rundum reichhaltiges Album mit gut aufeinander abgestimmten Elementen vor – eines, dass nicht nur plump-aggressiv klingt, sondern immer auch ein stückweit zum Träumen einlädt.

Fazit: Mit STOLZES WESEN MENSCH knüpfen MUNARHEIM an die eindringliche Wirkung ihres Vorgängeralbums NACHT UND STÜRME WERDEN LICHT an; und präsentieren abermals ein rundum zufriedenstellendes Genre-Album mit dem gewissen Etwas – sowohl im lyrischen als auch musikalischen Sinne. Natürlich könnte man dahergehen und einwenden, dass der Vorgänger noch ein stückweit durchschlagskräftiger und vor allem positiv überraschender daherkam – doch aufgrund der gleichbleibenden Qualität und des kurzen Abstandes zwischen beiden Werken sollte man sie eher als zusammengehöriges Paket betrachten – und entsprechend genießen. Wenn diese Bandcombo keine große Zukunft vor sich hat, welche dann ?

Absolute Anspieltipps: STOLZES WESEN MENSCH, SOMMERNACHTSTRAUM, LEBEN


90button

„Auch der zweite Langspieler von MUNARHEIM lässt kaum Wünsche offen – nicht nur Genrefans sollten einen Blick riskieren.“

Advertisements

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s