Metal-CD-Review: ILLUSTRIA – Demons Of War (EP, 2009)

illustria-demons-of-war_500

Alben-Titel: Demons Of War
Künstler / Band: Illustria (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 2009
Land: Brasilien
Stil / Genre: Melodic Power Metal
Label: Keins / Independent

Alben-Lineup:

Tito Falaschi – Bass, Vocals
Nina Pará – Drums
Pedro Migliacci – Guitars
Samuel Cirelli – Keyboards
Clarissa Moraes – Vocals
Lucas Bittencourt – Guitars

Track-Liste:

1. Demons Of War (04:10)
2. Go To Hell (04:26)
3. Land Of Tomorrow (03:37)
4. Shining Star (03:02)

Eine weitere potentiell illustre Genre-Combo.

Aus dem Herzen Brasiliens stammt so manche Power Metal-Combo – so auch das von Tito Falaschi angeführte, nunmehr offenbar aufgelöste Projekt ILLUSTRIA. Falaschi, da war doch was… in der Tat ist Tito der Bruder des schon weitaus bekannteren Edu Falschi, der seines Zeichens der Frontmann bei ALMAH ist – und auch mal bei ANGRA ein Wörtchen mitzureden hatte. Ein gewisses musikalisches Geschick scheint also in der Familie zu liegen – im Falle von Tito Falschi und ILLUSTRIA vor allem hinsichtlich des Gesangs und des Bass. An vorderster Front aber stand Clarissa Moraes, die für einen Großteil der weiblichen Vocals verantwortlich war – die auf der DEMONS OF WAR-EP den hauptsächlichen Anteil einnehmen.

Im Zusammenspiel mit zwei Gitarristen, einem Drummer und einem Keyboarder führte das im Endergebnis zu einer gut aufgestellten, hörbar ambitionierten Power Metal-Combo – die sich der Spielart des eher melodisch orientierten Power Metal verschrieben hatte. Leicht problematisch ist nur, dass die DEMONS OF WAR-EP gerade einmal 4 Titel bei einer Gesamtspielzeit von knapp 15 Minuten beinhaltet, und zudem dezente Schwachpunkte hinsichtlich der Produktion aufweist – was bei einer EP aus dem Jahre 2009 und einer entsprechenden Hintergrundgeschichte der Mitglieder eigentlich nicht hätte passieren dürfen. Sei es drum, diese EP ist bis heute (und wohl auch in Zukunft) das einzige Anschauungsmaterial, welches man von ILLUSTRIA in die Finger bekommen wird. Zwar wurde ein Jahr zuvor eine Single veröffentlicht, doch beinhaltet diese ebenfalls nur zwei Titel – die dann auch mit auf die vorhandene EP übernommen wurden.

So fällt der vermittelte musikalische Eindruck entsprechend übersichtlich aus – was nicht heißt, dass ILLUSTRIA nicht das Zeug zu mehr gehabt hätten. Denn: speziell der Opener DEMONS OF WAR ist eine geradezu perfekte Genre-Hymne irgendwo zwischen VISIONS OF ATLANTIS, ANGRA und vielleicht auch CRYSTAL VIPER (zumindest, wenn man die Stimmen der beiden Frontfrauen vergleicht). Eine rundum stimmig inszenierte, durch den abwechselnden Leadgesang von Clarissa Moraes und Tito Falaschi aufregende – und eine, die mit einem markant-starken, sofort ins Ohr gehenden Refrain aufwartet. Die anderen drei Titel kommen dagegen mit einem nicht ganz so hymnischen Anspruch daher – und haben sowohl markante Höhe- als auch Schwachpunkte. GO TO HELL beispielsweise stampft recht ordentlich vor sich hin – doch ausgerechnet hinsichtlich des Gesangs scheint man sich hie und da doch etwas überstrapaziert zu haben; insbesondere im Refrain. LAND OF TOMORROW kommt dann als etwas überraschungsarme Power-Ballade daher, und SHINING STAR als grundsolide Melodic Metal-Nummer ohne einen besonderen Wiedererkennungswert.

Insgesamt ist die DEMONS OF WAR-EP also eher als zweischneidiges Schwert zu betrachten. Positiven Merkmalen, wie den hervorragenden Fähigkeiten der Beteiligten und der abwechslungsreichen Gesamtwirkung stehen schließlich auch immer eine handvoll negativer zur Seite. Wie die maue, wenn nicht gar schlampig wirkende Produktion – und die Tatsache, dass die Band für sich allein zwar eine grundsolide Leistung ablieferte; im internationalen Vergleich aber kaum Chancen gehabt haben dürfte. Vielleicht ist das auch mit ein Grund, wieso die Band heute als inaktiv gilt ? Man weiß es nicht, aber um Begeisterungsstürme loszutreten reicht das auf DEMONS OF WAR enthaltene Material eindeutig nicht aus.

Absolute Anspieltipps: DEMONS OF WAR, GO TO HELL


50button

„Eine wenig aussagekräftige EP einer nunmehr aufgelösten Band.“

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.