Special – Oliverdsw’s Power Metal-Charts | Toplist-Edition 12/2014

powermetal2014bestof

Wie war das noch gleich mit einem altbekannten Spruch: die letzten werden die ersten sein. So oder so ähnlioch verhält es sich wohl auch mit der folgenden Best-Of-Liste, die von nun an kontinuierlich erscheinen wird – einmal im Monat. In zwei Tabellen werden hier zum einen die besten Dauerbrenner-Alben von Oliverdsw.Wordpress verewigt – und zum anderen besonders hochkarätige Einzeltitel. Im Gegensatz zu anderen Bestenlisten (wie dieser hier) beziehen sich diese Listen aber nicht direkt auf das Ergebnis der Reviews, sofern überhaupt vorhanden – sondern geben eine eher subjektive Meinung wieder. Dennoch könnte die Liste für den einen oder anderen hilfreich sein – denn es braucht schon ein wenig von diesem oder jenen, um als Künstler in dieser Aufstellung verewigt zu werden. Man kann also von absoluten Kaufempfehlungen ausgehen – sofern man dem Genre des Power Metals allgemein zugetan ist und die entsprechenden Alben noch nicht besitzt. Was man im gegebenen Fall definitiv ändern sollte…

Power Metal-Alben: die 5 Dauerbrenner des Monats Dezember 2014

Rang Cover Titel Jahr
1 operadyse_pandemonium_250 Operadyse – Pandemonium (Review)

Wie lange das Debütalbum von Operadyse schon die Spitzenposition von jeglichen Alben-Charts von Oliverdsw innehat, das vermag kaum jemand zu sagen. Wohl auch nicht, wie lange das noch so bleiben wird. Fakt ist nur, dass sich dieses Album diese Position auch redlich verdient hat. Die Qualität fängt hier schließlich schon beim Intro an. Chapeau, und: keep the flame…

2013
2 olympos_mons_conquistador_250 Olympos Mons – Conquistador (Review)

Conquistador ist ein weiteres Beispiel für eine waschechten Alben-Dauerbrenner, der einfach nichts von seiner immensen Wirkungskraft verliert. Ganz egal, wie oft man sich die Scheibe auch zu Gemüte führt. Allein der Rausschmeißer und Titeltrack sorgt stets für eine wohlige Gänsehaut. For the queen and spain…

2004
3 astralion_astralion_250 Astralion – Astralion (Review)

Ja, auch noch relativ frische Alben können sich einen Platz in dieser Liste sichern – wenn man davon ausgehen kann, dass sich diese auch in der nächsten Zeit nicht allzu sehr abnutzen werden. Astralion’s Debütalbum jedenfalls scheint Gefahren wie diese von vornherein auszuschließen… vielleicht liegt es einfach an der gelungenen Mischung. Mary, Mary…

2014
4 rhapsody-dawn-of-victory_250 Rhapsody – Dawn Of Victory (Review)

Was wäre ein Power Metal-Monat ohne etwas eher klassisches von Rhapsody (Of Fire) ? Besonders das dritte Werk der Italiener scheint noch immer echte Dauerbrenner-Qualitäten zu haben. Vielleicht ja, weil es eines der zugänglichsten, einfachsten; aber eben auch wirksamsten ist ? Gloria, gloria perpetua…

2000
5 insania-fantasy_250 Insania – Fantasy (Review)

Fantasy – A New Dimension ist ein weiteres jener Alben, die man einfach immer wieder einlegen und auch komplett durchhören kann. Das Teil geht einfach enorm steil – auch noch nach vielen Monaten oder eher Jahren in der Dauerschleife. Wer einmal einen Titel wie Master Of My Mind gehört hat, wird wissen was gemeint ist. Just take a look upon this world…

2003

Power Metal-Tracks: die 5 Dauerbrenner des Monats Dezember 2014

Rang Cover Titel Jahr
1 oratory-illusion_250 Oratory – Kingdom’s Legacy vom Album Illusion Dimensions (Review)

Wenn man sich eine Re-Release inklusive einer Nauafnahme von einem Album wünschen könnte, dann sollte die Wahl auf Illusion Dimensions treffen – ein stark unterschätztes, aber leider nicht perfekt produziertes Debütalbum. Allein ein Titel wie Kingdom’s Legacy spricht hier für sich. Denn wer wäre nicht gerne in a world where skies are blue…

2000
2 instanzia-ghosts_250 Instanzia – Desert Fox vom Album Ghosts (Review)

Einer der eher ungewöhnlichen Power Metal-Tracks ist Desert Fox von Intanzia – eine Art Tributzollung an den Nazi-Kommandaten Erwin Rommel. Diese kommt jedoch gänzlich ohne politische Botschaften daher – sondern zeigt auf, welche Rolle das Herz selbst in Zeiten des Krieges spielen kann. Denn: in history, his own war will remain…

2010
3 salamandra-skarremar_250 Salamandra – The End vom Album Skarremar (Review)

Geht es eigentlich noch melodischer, noch hymnischer ? Obwohl es weitaus schmackigere Nummern auf Skarremar gibt, so ist The End doch eine der bemerkenswertesten. Und eine, die das ohnehin sehr große und leider gern vernachlässigte Album der Tschechen grandios abschließt. Pride is here to stay…

2000
4 manowar-sons-of-war_250 Manowar – Hymn Of The Immortal Warriors vom Album Gods Of War (Review)

Gods Of War ist ein Album, welches ausgerechnet von vielen Manowar-Fans verschmäht wird. Wohl, da die Amerikaner hier einen etwas anderen Weg gingen. Wie man aber sieht, war dieses Experiment weitaus angenehmer als alles, was man heute noch von ihnen hört. All thy weapons to the sky…

2007
5 keldian-outbound_250 Keldian – FTL vom Album Outbound (Review)

Es wird wohl kaum jemanden geben, der dem sagenhaften Riff-Bombardement in FTL widerstehen kann. Der sphärische Gesamteindruck und die inhaltlichen Bezüge inklusive einer ganz speziellen Präsidenten-Rede runden das Ganze perfekt ab – typisch Keldian eben. True pioneers leave everything behind…

2013

Zögert bitte nicht, einen Kommentar zu hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s