Metal-CD-Review: OPERADYSE – Pandemonium (2013)

operadyse_pandemonium_500

Alben-Titel: Pandemonium
Künstler / Band: Operadyse (mehr)
Land: Frankreich
Stil / Genre: Symphonic Power Metal
Label: Sonic Attack

Alben-Lineup:

Damien Marco – Guitars
Bastien Sablé – Keyboards
Stéphane Lambert – Bass
Manard – Drums
Franck Garcia – Vocals

Track-Liste:

1. Rise
2. Celestial Sword
3. Unfold Legend
4. Keeper Of The Flame
5. The Path Of Divine
6. Fairies Secret Garden
7. Arkanya
8. Pandemonium
9. Nevermore
10. Frozen
11. My Paradise (Japan Bonus)

And the symphonic power metal-crown goes to…

Endlich ist es soweit – die französischen Symphonic Power Metaller von OPERADYSE haben ihr Debütalbum PANDEMONIUM veröffentlicht. Zumindest in Japan – das europäische Release wird am 25. November 2013 folgen. OPERADYSE galten schon seit ihrer ersten, in kompletter Eigenregie vertriebenen EP HOPE ERA DIES (2009, Review) als echter Geheimtipp – und das aus mehreren Gründen. Schon damals stellten OPERADYSE schnell unter Beweis, dass sie durchaus das Zeug haben sich im Genre des Symphonic Power Metals zu behaupten – hauptsächlich, indem sie einen ureigenen, unverwechselbaren Stil an den Tag legten. Einen, der insgesamt etwas düsterer und getragener als bei der Konkurrenz, aber dennoch nicht minder symphonisch klang – und schlicht emotional überwältigend und musikalisch druckvoll inszeniert wurde. Aber auch sonst schien alles zu stimmen im französischen Lager – die Metal-Parts und -Elemente waren hochqualitativ, der Leadgesang von Jennifer Lassalle emotional und beeindruckend. Mit PANDEMONIUM steht nun endlich die lang erwartete Fortsetzung der damals begonnenen Saga ins Haus – nun auch in einem etwas größeren Rahmen und unter der Führung eines großen Labels.

OPERADYSE, a symphonic power metal band from France, finally released their debut album PANDEMONIUM. At least in Japan, where it hit the stores by the end of September – the European release will follow on the 25th of November. OPERADYSE were already considered as an insider’s tip by the release of HOPE ERA DIES, their first EP (review) – and that is mainly because of their very distinctive sound. They managed to proof early that their music would actually differ from those of many competitors; especially by sounding a bit darker and solemn. However, they would also draw their attention to a grandiosely symphonic sound, just like the genre requests. Not a big deal for OPERADYSE – who sounded extremely good on all other scales, too. The metal elements blended in perfectly, and the vocal performance by female vocalist Jennifer Lassalle was just tremendous. Now OPERADYSE can continue their epic quest with PANDEMONIUM, which will be distributed more widely and with the help of a well-known label.

Einige Fans der Band werden es bereits gewusst haben – OPERADYSE hatten zwischenzeitlich den ein oder anderen Besetzungswechsel zu verkraften. Neben dem Drummer Julien Gabarron, dem Bassisten Antoine Gabarron und dem Gitarristen Willy Delfieu ist auch die ehemalige Leadsängerin Jennifer Lassalle nicht mehr an Bord. Für sie kam Franck Garcia, der den Sound von OPERADYSE auf PANDEMONIUM nun erstmals mit einem männlichen Organ veredeln soll. So werden sich vor allem Besitzer der EP erst einmal umgewöhnen müssen – zumal zwei Titel der EP auch auf dem neuen Album vertreten sind (CELESTIAL SWORD und FAIRIES SECRET GARDEN), nur eben entsprechend auf den neuen männlichen Leadsänger zugeschnitten. Nach den ersten Aha-Momenten gelingt die Eingewöhnung aber recht gut, beziehungsweise ist man wieder einmal derart schnell von den packenden Kompositionen gefangen, dass kaum Zeit bleibt in Erinnerungen zu schwelgen. Die ’neuen‘ OPERADYSE klingen ebenso gut wie die ‚alten‘ – vielleicht sogar noch ein Stückchen besser, da man sich vor allem auch musikalisch weiterentwickelt hat. Sehr schön ist auch, dass Jennifer Lassalle dann doch noch zu hören ist – wenn auch nur als hochkarätige Gastsängerin. 

Some fans might have already known it – OPERADYSE had to face a rather serious lineup change due to their progress. Alongside drummer Julien Gabarron, bassist Antoine Gabarron and guitarist Willy Delfieu even former female vocalist Jennifer Lassalle left the band. She was replaced by Franck Garcia, who is now – and for the first time – accountable for enriching OPERADYSE’s compositions with a strong male voice. Thus buyers of the former EP might have to acclimatize to the new voice first  – especially since the new album also includes two tracks from the EP (CELESTIAL SWORD and FAIRIES SECRET GARDEN), which were now customized to fit the new male voiceover. However, the listener will soon be overwhelmed by the haunting compositions, so there won’t be much time to reminiscence. The ’new‘ sound of OPERADYSE sounds just as good as the ‚old‘ one – even slightly better, since there have been noticeable improvements in terms of the musical quality. And, what is kind of sympathetic – OPERADYSE included former lead singer Jennifer Lassalle as a guest musician.

In seiner Gesamtheit betrachtet bietet PANDEMONIUM so gesehen genau das, was man sich als Hörer erhofft hat – und noch ein wenig mehr. Denn alle der 10 Titel (oder 11, in der japanischen Edition) sind randvoll gepackt mit den Elementen, die das Genre seit jeher auszeichnen. Und das in der besten nur erdenklichen Manier – überladen, übertrieben oder allzu künstlich klingt hier nichts. Stattdessen werden mitreißende, eingängige Melodien am laufenden Band serviert, die sofort fesseln und dabei überraschend unverbraucht klingen. Die lange Arbeit zeichnet sich also mehr als aus – das Album wirkt von vorne bis hinten durchdacht, die Kompositionen sind melodiös, angehm ausstaffiert und mit vielen Details und Highlights versehen. Ein Faktor kommt dann aber ganz besonders zum Tragen, geht es um ein Album wie PANDEMONIUM: es ist schlicht verdammt episch ausgefallen. Episch in dem Sinne, dass einem jeden Titel eine hör- und spürbare Erhabenheit innewohnt, die nur schwerlich in Worte zu fassen ist. Ist es die aufällige Tendenz, aus jedem Titel eine auch alleinstehend funktionierende Hymne zu machen ? Sind es die emotional ergreifenden symphonischen Komponente ? Ist es das Spiel aus dezent düsteren und geradezu erhellenden Stimmungen ? Was es auch ist – OPERADYSE beherrschen ihr Handwerk perfekt, und lassen PANDEMONIUM so zu einem Album avancieren, das in Bezug auf seine Gesamtwirkung geradezu biblische Kräfte freisetzt.

In it’s entirety, PANDEMONIUM offers exactly what you would expect as a fan of the symphonic power metal genre – and a lot more. All of the 10 (or 11, referring to the Japanese bonus track) are packed with elements that are describing the genre in its essence. In the best imaginable manner – the compositions do never sound overloaded, exaggerated or too artificial. Instead, catchy melodies are served over and over. The long work on the album has definitely paid off for OPERADYSE – it appears to be elaborated from beginning to end, the compositions are melodic, delivering a pleasant mood. Furthermore, they are packed with many details and highlights. However, when it comes to an album as PANDEMONIUM, one should not forget another important factor: the overall, carried-out epicness. ‚Epic‘ in a sense that each title is armed with a tangible grandeur, which is kind of difficult to express by words only. Is it the conspicuous tendency to create an anthem out of every single title, even if it is a ballad ? Is it the emotionally poignant symphonic component ? Is it the subtle interplay of dark and downright enlightening moods ? Whatever it is – OPERADYSE mastered their craft perfectly. Their album can advance to a piece of art that releases almost biblical forces in relation to its overall effect.

Und das eben völlig ohne sich dabei inhaltlichen Fehlgriffen hinzugeben oder einen Bezug zur Religion herzustellen. Es sind daher besonders Bands wie OPERADYSE, die dafür verantwortlich sind, dass das Genre des Symphonic Power Metals quasi als eigene Religion bezeichnet werden kann – zumindest bei entsprechend eingefleischten Fans. Aber auch alle anderen werden bemerken, dass der Sound von OPERADYSE weitaus weniger kitschig ist als bei vielen Kollegen, allein in Bezug auf das Songwriting – und vor allem um ein vielfaches majestätischer. Einzelne Titel zu betrachten, bringt in diesem Falle eher wenig – da alle eine Daseinsberechtigung haben und es keine Ausfälle gibt. Wenn überhaupt, dann könnte man jene beiden Titel gefühlt abschwächen, die bereits auf der EP enthalten waren – was sich allerdings erübrigt, da der neue Leadgesang dem Ganzen eine erfrischende Note verpasst und ohnehin die wenigsten die EP besitzen werden. Allein geradezu überirdische Titel wie THE PATH OF DIVINE, ARKANYA oder PANDEMONIUM rechtfertigen den Kauf des Albums; selbst das abschließende FROZEN (mit einer starken Jennifer Lassalle am Leadgesang) ist weit mehr als eine obligatorische Ballade. Hier handelt es sich um das emotional wohl ergreifendste Stück, welches mit einer wirkungsvollen Mischung aus symphonischen und klassischen Elementen ausgestattet ist.

And they manage to do that without serious blunders or establishing a relationship to any kind of religion at all. In fact, few bands like OPERADYSE are serendipitously responsible for a standpoint that upraise the genre of symphonic power metal to a thing that can almost be described as an unique form of a religion. At least in accordance to die-hard fans, what can only be a good thing. However, even the general listeners will notice that the sound of OPERADYSE is far less cheesy than the stuff coming from many competitors. In terms of songwriting alone, but also by the distinctive majestic sound. It would not be much of a help to look at single tracks here, because all of them have a right to exist and none is a failure. The almost heavenly titles THE PATH OF DIVINE, ARKANYA and PANDEMONIUM justify the purchase of the album alone. And even the final FROZEN (with a strong Jennifer Lassalle on lead vocals) is far more than an obligatory ballad. It simply is another emotionally stirring piece that is equipped with an effective mix of symphonic and classical elements.

Eigentlich müsste das vorliegende Album also eine volle, dass heißt eine 10/10-Wertung erhalten. Dies bedeutet aber automatisch, dass man es mit älteren Releases vergleicht, die ebenfalls ein derartiges Karat besitzen (siehe Liste). Hier haben es OPERADYSE dann doch nicht ganz so leicht – da man letztendlich doch einige dezente Abstriche machen muss. Zum einen bietet das Album nicht ganz so viel Abwechslung. Die Titel wirken folglich auch nicht ganz so zusammenhängend oder aufeinander aufbauend, vielmehr handelt es sich um eine pure Ansammlung von Hits. Und zum anderen fänden sich noch leichte Verbesserungsmöglichkeiten im (männlichen) Leadgesang, der Produktion (Abmischung) und der Qualität dre Metal-Elemente. Vor allem das Drumming macht hier nicht immer eine gute Figur – verglichen mit der Arbeit eines Robert Hunecke-Rizzo auf LUCA TURILLI’s PROPHET OF THE LAST ECLIPSE scheint man hier noch hinter den Möglichkeiten zurückzubleiben. Dennoch – da es sich um ein Debütalbum handelt (!), sollte man diese Punkte entsprechend ausgleichen.

According to these standpoints, the album would have normally deserved a 10/10-rating. But this automatically brings some other albums into consideration. Right, those that had been released earlier, but also received a full rating (see this list). By comparing PANDEMONIUM to them, OPERADYSE still could have made some things better on their newest release. Even though these are minor cutbacks. For instance, the album does not offer an extraordinary variety. It is more like there are many single highlights – therefore the tracks do not really back each other up, no grand story is told – but many small ones. Other aspects are to be found within the slightly improvable (male) singing, the production (mixing) and the quality of the metal elements. Especially the drumming seems to be lacking something every now and then (for instance in the uptempo parts) – compared to remarkable performances like the one of Robert Hunecke-Rizzo on LUCA TURILLI’s PROPHET OF THE LAST ECLIPSE OPERADYSE seem to kind of hold themselves back here. Still, since this is their debut (!) album, there simply is no other option than going for the highest rating.

Fazit: PANDEMONIUM ist ein Symphonic Power Metal-Album wie es im Buche steht – eine entsprechende Vorliebe für das Genre sollte man also schon mitbringen. Wenn dies jedoch der Fall ist, erwartet den geneigten Hörer die derzeit wohl qualitativste Kost, die das Genre zu bieten hat; zumindest in Bezug auf dieses Release-Jahr. Lediglich im direkten Vergleich mit etwaigen Genre-Vorgängern a’la TURILLI, RHAPSODY OF FIRE oder die ANCIENT BARDS (um einen weiteren Genre-Geheimtipp zu nennen) müssen OPERADYSE noch hintenan stehen. Es macht schlicht Spaß, die einzelnen Titel komplett für sich zu entdecken – denn so schnell wird man alle Facetten, die teils in die Kompositionen eingebettet sind, nicht heraushören. Es gibt so gesehen an jeder Ecke etwas zu entdecken – im großen und im kleinen. Ob es abzusehen war oder nicht – mit PANDEMONIUM legen OPERADYSE ein Debütalbum vor, welches Seinesgleichen sucht. Und nicht nur das: sie haben große Chancen, damit den Genre-Thron des Jahres 2013 zu besteigen – sofern KELDIAN und RHAPSODY OF FIRE nicht noch ebenso effektiv nachlegen.

PANDEMONIUM is a symphonic power metal album as it appears in the book. You should only bring a corresponding fondness for the genre. If that however is the case, the listeners can probably expect the best music the genre currently has to offer. At least according to this year’s releases – solely in comparison to former genre legends like TURILLI, RHAPSODY OF FIRE or ANCIENT BARDS (to mention another rather unknown band here) they have to cut back a little. However, it is fun to fully explore each individual title – you would not hear all the facets which are embedded in the compositions by just a single listen. There is something to discover at every corner – in large and small relations. Whether it was foreseeable or not – with PANDEMONIUM OPERADYSE submitted a debut album which offers unequaled opportunities . And not only that – they have a great chance to make it to the overall genre throne of 2013 – if KELDIAN and RHAPSODY OF FIRE won’t deliver any material that is as effective as this one on their upcoming albums.

Anspieltipps: UNFOLD LEGEND, KEEPER OF THE FLAME, THE PATH OF DIVINE, ARKANYA, PANDEMONIUM

Vergleichsbands: KELDIAN | ANCIENT BARDS | AETHRA | FAIRYLAND | MAGIC KINGDOM

10oo10

„Zweifelsohne das beste Genre-Album des Jahres“

Advertisements

Zögert bitte nicht, einen Kommentar zu hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s