Oliverdsw’s Bio #11 | FREUD UND PREIS DER GEDULD

Wer hätte das gedacht – da ist doch tatsächlich ein einzelner Besuch bei der Arbeitsagentur (beziehungsweise im neudeutschen auch gern als Jobcenter bezeichnet) ausschlaggebend dafür, dass ich einen neuen Teil meiner offiziellen Biografie verfasse. Nun gut – ein absolutes Novum ist auch dies nicht, da ich mich bereits im letzten teil meiner Biografie (oben verlinkt) mit den damit verbundenen Themen auseinandersetzen musste. Doch während es damals (immerhin, es ist nun schon über ein halbes Jahr her) ausschließlich um den… „Einstieg“ in das Thema Hartz-4 und um die Verarbeitung des Ausscheidens im sozialen Jahr ging, geht es nun um die Frage: wie lange ist mein aktueller Status noch aufrechtzuerhalten, beziehungsweise was muss ich tun, damit möglichst beide Seiten (die spendable Arbeitsagentur und meine Wenigkeit) möglichst zufriedengestellt werden können ?

Denn mir wurde doch recht deutlich nahegelegt, dass es so wie es jetzt ist, nicht weitergehen kann. Natürlich kommen hier wie immer die üblichen Floskeln zum Einsatz, dass es ja auch um mich, das heisst meine Bedürfnisse ginge – ich könne mit meiner aktuellen Situation doch gar nicht zufrieden sein. Dies muss erläutert werden, denn es gab eine kleine Veränderung in meinem Lebenslauf: ich bin seit einigen Wochen im Einzelhandel tätig, allerdings „nur“ auf geringfügiger Basis – nicht des Geldes wegen (einige wenige Euros mehr im Monat), sondern hauptsächlich, um überhaupt einmal wieder zu arbeiten, arbeiten zu können. Immerhin stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass „mehr“ aus dieser Tätigkeit werden könnte, wenn ich genügend Ambitionen an den Tag lege. So stehe ich dem Ganzen auch recht aufgeschlossen gegenüber, auch wenn es sich zweifelsohne nicht gerade um einen Job handelt, bei dem man seine Kreativität ausleben kann. Zumindest ist man unter Menschen, hat Kundenkontakt und muss sich in einem neuen Kollegenkreis zurechtfinden. Ergo: all dies fliesst in den großen Pool der bisher gesammelten Lebenserfahrung ein.

Und nun das aktuelle Dilemma: natürlich möchte die Agentur nicht, dass es „nur“ bei diesem Job bleibt, selbst wenn er auf 400 oder mehr Euros hoch gestuft werden würde. Denn, es muss immer noch gezahlt werden (dann eben nur auf den Arbeitslohn angerechnet). Gut, letztendlich weiss heutzutage jeder (generell in Bezug auf Behörden), dass es die Sachbearbeiter herzlich wenig interessiert, was man aus seinem Leben macht. Alles ist genehm, solange „man“ (in diesem Fall der Staat) kein Geld mehr zahlen muss. Doch keinesfalls soll dies eine Verurteilung sein – es ist eine nur verständliche Tatsache, wenn ein Mitarbeiter einer Behörde hunderte von verschiedenen „Kunden“ hat und entsprechend betreut, betreuen muss. Doch wie sieht die Lösung aus, ja; gibt es überhaupt eine ? Dazu möchte ich (auch für mich selbst) eine Liste erstellen, die einige der aktuellen Möglichkeiten aufzeigt. Dazu muss noch angemerkt werden, dass eine etwas… umstrittene dabei ist, nämlich die der Ausbildungssuche. Ich habe bereits einem Termin, bei dem dies näher besprochen werden soll – allerdings habe ich mit diesem Thema eigentlich schon abgeschlossen; nicht ganz grundlos.

Möglichkeit 1: Zeitnah in eine Vollzeitbeschäftigung kommen

Vorteile:

  • Die Arbeitsagentur wird mehr als zufrieden sein und mich „integriert“ haben
  • Deutlich höheres Einkommen und damit > Selbstständigkeit (eventuell Wohnung, Auto)
  • Eine Vollzeitbeschäftigung beschäftigt einen, wie es der Begriff bereits andeutet, tagtäglich

Nachteile:

  • Höchstwahrscheinlich wird es sich um eine Stelle handeln, um die sich nicht gerade jeder reissen würde
  • Sollte eine (unbefristete) Einstellung erfolgen, steht das restliche Arbeitsleben automatisch mit fest > ein Leben lang Zeitarbeit, Aushilfsjobs; das, was einem persönlich möglicherweise eher nicht liegt (Handwerk, Knochenjobs, geringer Stundenlohn)

Möglichkeit 2: (Doch noch) eine Berufsausbildung absolvieren

Vorteile:

  • Chance, dass machen zu können was man möchte, ist eher gegeben (bedingt)
  • Wertvoll in jederlei Hinsicht: Lebenslauf, Zukunftsmöglichkeiten, Weiterbildung

Nachteile:

  • Relativ geringe Chance, dass es klappt (warum dann nicht schon früher, siehe BVB ?)
  • Persönliche Situation bleibt für min. 3 Jahre unverändert (Zuhause wohnen, ohne Auto, wenig Geld)

Möglichkeit 3: Bei der aktuellen geringfügigen Beschäftigung bleiben

Vorteile:

  • Chance, doch noch im Betrieb aufzusteigen bleibt erhalten
  • Nicht tagtäglich arbeiten, dafür einen guten Stundenlohn bekommen
  • Mehr Zeit für den Blog ?

Nachteile:

  • Stress mit der Agentur ist vorprogrammiert, eventuell Leistungskürzungen und weitere Sanktionen
  • Keine deutlich „wertvolle“ Arbeit (in Bezug auf den Lebenslauf, weitere Chancen)

Möglichkeit 4: Alles und jeden ignorieren und auf ein Wunder hoffen

Vorteile:

  • Viel Freizeit…
  • Kein Ärger mehr mit der Arbeitsagentur…

Nachteile:

  • (Berufliche) Zukunftschancen verschlechtern sich mit jedem einzelnen Tag
  • Wenig oder gar kein Geld zur freien Verfügung
  • Eventuell keine Krankenversicherung
  • Keine arbeitsbezogenen sozialen Kontakte mehr

Man sieht, es ist nicht einfach. Wenn jemand noch eine fünfte Möglichkeit sieht, dann bitte; lasse man es mich wissen. Nur eines ist klar… eine Entscheidung könnte eventuell schon bald fällig werden. Ach ja, wer’s noch kann – genießt mir bitte den Sommer !

Advertisements

3 Gedanken zu “Oliverdsw’s Bio #11 | FREUD UND PREIS DER GEDULD

    1. Ich? Ich nehme schon seit längerem Möglichkeit 4 in Kauf, da fragst du den Falschen.^^ Wenn’s etwas gäbe was wir ZUSAMMEN machen könnten, von ner „Geschäftsidee“ möcht ich jetzt gar nicht explizit sprechen…das wäre interessant, zumindest wäre das schon mal ein Kollege den ich leiden mag. ^^

      Gefällt mir

Zögert bitte nicht, einen Kommentar zu hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s