Metal-CD-Review: KALEDON – Chapter 4 / Twilight Of The Gods (2006)

Land: Italien – Genre: Melodic Power Metal

1. The Holy Water
2. Hell On Earth
3. War Plans
4. Goodbye My Friend
5. Clash Of The Titans
6. Into The Fog
7. Eyes Of Fire
8. The Fury
9. New King Of Kaledon
10. The Prophecy
11. Out Of The Ground

Wie es die Kapitelangabe Chapter 4 bereits vermuten lässt, ist dies bereits der vierte Langspieler der italienischen Power Metal-Band Kaledon. Es begann schon im Jahre 2001 mit Chapter 1 – dem Beginn der Legend Of The Forgotten Reign-Sage, einem episch angelegten Albenkonzept. Besonders interessant ist, dass die Band diesem bis heute treu geblieben ist – und die Alben entsprechend nummeriert. So entsteht ein zusätzlich „epischer“ Eindruck, da das gesamte musikalische Schaffen als Gesamtwerk einzustufen ist. Sicher, dass ist im Grunde bei allen Bands so – doch hier bedient man sich einer zusätzlichen, eigentlich eher ungewöhnlichen Komponente, die es noch offensichtlicher macht. Steigen wir also ein in die Welt von Kaledon – und diese ist, zu meiner Freude und teilweise auch Überraschung; sehr sehr majestätisch. Warum ? Nun, mindestens drei Aspekte weisen darauf hin. Zum einen ist es das grundsätzliche Albenkonzept selbst, mit allem was dazu gehört (Artwork, Songtexte, Einflüsse aus Historie, Fantasy und anderen Themen). Dann wäre da noch die Ausführung, das heisst die Spielart und die qualitative Leistung die alle Beteiligten erbringen – das Ganze klingt sehr rund abgemischt und versiert gespielt. Und als letztes hat man dann noch die Gesamtwirkung, welche entsprechend zeitlos, bewegend und episch daherkommt. Wie bei einer spannend erzählten Sage eben.

So macht bereits der Opener The Holy Water klar, dass Kaledon nicht einfach nur Nachahmer von anderen italienischen Power Metal Bands a’la Rhapsody Of Fire sein wollen – sondern ganz eigene, unvergleiche Kompositionen kreieren. Der Titel ist ein Power Metal-Brecher allererste Güteklasse, jedoch klingt er glücklicherweise nicht allzu „cheesy“ wie die Werke von anderen italienischen Bands – sondern offenbart ein gewisses Maß an Düsterheit und ansprechender Lyrik. Das Tempo ist mitreißend, der Refrain sowieso; und das Ganze klingt mit einem kurzen Intropart, der wunderbaren Stimme des Leadsängers und dem Chor-refrain sehr abwechslungsreich. Auch langsamere, andächtigere Titel wie das folgende Hell On Earth wirken gelungen – das Ganze klingt höchst mystisch.

Etwas schade ist, dass das gesamte Album von Kaledon zwar recht bedeutungsschwanger daherkommt, keiner der Titel aber wirklich einen „Ausbruch“ aus der etwas tristen Stimmungsmache markiert. Da muss man sich schon mit den wenigen „uplifting“ Refrains begnügen, der Rest fällt kontinuierlich bedrückend und einstweilen sogar „traurig“ aus – siehe beispielsweise die Ballade Goodbye My Friend. Sicher, es soll auf diesem Album zugehen wie es der Titel bereits impliziert – ein wenig düster, ein wenig apokalyptisch. Aber ein kleiner Aufmunterer zwischendurch, das wäre es doch gewesen… denn in jeder noch so düsteren Ära gibt es so etwas wie einen Hoffnungsschimmer – sicher auch im Kaldeon-Geschichtsuniversum. Kommen wir zu einer Übersicht der einzelnen Titel mit einem kurzen Kommentar:

01. The Holy Water – Episch, düster, diese Aufbruchsstimmung… 10/10
02. Hell On Earth – Nett für einen ruhigen Track, guter Gesangspart, furioses Finale… 6/10
03. War Plans – Sehr eingängig, mystisch, und schnell mit einem Top Refrain… 10/10
04. Goodbye My Friend – Lamentierend, wehmütig, traurig, bedrückend; Geschmackssache… 4/10
05. Clash Of The Titans – Beinahe eine Hymne wie Track 1 und 3… 8/10
06. Into The Fog – Ein eher gewöhnlicher, langsamer Titel ohne Wiedererkennungswert… 4/10
07. Eyes Of Fire – Dicker, einprägsamer Uptempo-Refrain, flotte Gitarrenpassagen, ein wenig „Cosmic“… 7/10
08. The Fury – Stimmiger Beginn, danach aber etwas öde… 5/10
09. New King Of Kaledon – Endlich, eine Power Metal-Hymne… hail Daniel… ! 8/10
10. The Prophecy – Wie alle Balladen von Power Metal-Bands reine Geschmackssache… 5/10
11. Out Of The Ground – Zum Abschluss noch einmal ein wenig Tempo und Energie… 6/10

Schlussendlich, das bisher beste Album der Kaledon-Saga. Aber für eine charttechnische Platzierung neben dem Großteil der Alben von Rhapsody Of Fire (siehe hier) reicht es dann aber doch (noch !) nicht… doch die Tendenz ist klar ersichtlich.

2 Gedanken zu “Metal-CD-Review: KALEDON – Chapter 4 / Twilight Of The Gods (2006)

  1. Die kenn ich, hab mal ein vid auf deiner seite verlinkt, ist aber etwas her, ist doch der Sänger der so gebrochen englisch singt, die aus Italien, musste laachen als ich die das erste mal gehört habe…..

    bis dann CU

    Liken

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.