Metal-CD-Review: WILD STEEL – Wild Steel (2006)

Land: Italien – Melodic Power Metal

1. New Reality
2. Nowhere to Run
3. Valley of Shadows
4. Another Dream
5. Echoes of the Past
6. Lord of the Sky
7. Don’t Leave Your Friends
8. Time to Come Fly Away

1. Red Sharks (Crimson Glory Cover)
2. Transcendence (Crimson Glory Cover)
3. Painted Skies (Crimson Glory Cover)
4. Heart of Steel (Crimson Glory Cover)

Power-Metal aus Italien, die wievielte… ? In der Tat mehren sich in letzter Zeit auch bei mir die Reviews zu diesem musikalischen Thema. Doch die Suche nach aussergewöhnlichem (oder: ausserordentlich Gutem) hört eben niemals auf… heute habe ich es auf das 2006’er Album Wild Steel von der gleichnamigen Band abgesehen. Es handelt sich um das erste Werk der Italo-Metaller – und offenbar auch das letzte. Denn bis heute haben die Jungs kaum etwas von sich hören lassen, und auf ihrer Myspace-Seite finden sich immer noch die alten Hörproben dieses Albums hier. Sei’s drum – besehen wir das Album einmal etwas expliziter.

Und, so tief braucht man gar nicht erst einsteigen – denn der Opener New Reality macht sehr schnell deutlich, in welche Richtung das Ganze gehen wird. Jawohl – bei Wild Steel handelt es sich um einen recht gradlinigen, eingängigen, melodiösen Power Metal. Das heisst automatisch: für manche ein Fluch „(schon wieder langweiliger Italo-Kitsch“), für andere ein Segen („juhuu, mitsing-Refrains und Uptempo-Melodien“).

Ich bin mal so frei und zähle mich zu zweitgenannten, da ich noch immer nicht genug habe von Power Metal aus Italien (und sonstwo) – und sei die Musik noch so kitschig und verklebt. The Quest must go on… ! Klar, man darf hier keine episch angelegten Sinfonien a’la Rhapsody oder generell sonderlich gehaltvolles Material erwarten… aber dennoch unterhaltsame Durchschnittskost. Oder vielleicht ja doch etwas mehr… ?

Immerhin, Nowhere To Run verspricht es zumindest. Ein paar nette Gitarrenriffs, eine abwechslungsreiches Schlagzeug und ein gut gesungener Refrain. Ein nettes Stück, etwas ruhiger gehalten und insgesamt stimmig – wenn auch nicht besonders spektakulär ! Doch das ist das folgende Valley Of Shadows allemal – von der etwas langweiligen Instrumentalisierung abgesehen. Es scheint ohnehin, als setzte man in dieser Band auf einen relativ „klaren“ Sound ohne viele Schnörkel und Tara… doch das Teil geht nach vorne (besonders im Refrain), hat wunderbare instrumentelle Höhen und Tiefen, und überzeugt mich generell.

Das folgende Another Dream bietet nun endlich auch die willkommene Abwechslung – nette Samples (Synthie-mäßig), einige ansprechende Elemente im Hintergrund (Keyboard, Gesang; gaaanz leise !), dicke Riffs, und ein späteres Gitarrensoli. Echoes Of The Past ist eine Ballade, in der es sich um den Abschied dreht… zumindest am Anfang. Und da gefällt mir der Titel noch ganz ordentlich – vielleicht hätte man dies als eine Art Acapella-Interlude konzipieren sollen – doch mit dem Schlagzeug und den Gitarren verkommt das Ganze leider eher zu einem besseren Schnerch-Track. Immerhin ist das spätere Gitarrensolo noch ganz nett.

Lord Of The Sky… na bitte, und hier haben wie den repräsentativen Titel-Track in Form einer Anrufung höherer Mächte. So einfach-genial können Wild Steel also klingen ! Auch hier gibt es in instrumenteller und gesanglicher Hinsicht nicht viel spektakuläres zu vermelden – aber dennoch funktioniert gerade bei diesem Titel die einfache Grundspielart der Band. „Schuld“ daran hat die genial-eingängie Melodie und der leicht religiös-tönende Text, den aber jeder so auslegen kann wie er möchte – wirklich vorgegeben ist hier nichts. Sehr schön – gerade da mit Don’t Leave Your Friends die zweite Hymne des Albums (allerdings mit einer gänzlich anderen Stimmung) folgt. Einfacher Text, einfache Spielart – aber Spaß macht es allemal. Time To Come And Fly Away… ein runder Abschluss. Ich denke, dass die erste CD nach und nach ihr Potential entfalten kann… wenn man sich darauf einlässt. Nun, die zweite CD kommt mit 4 Coverversionen daher – hier fällt mir die Wertung schon schwieriger, da ich die Originale nicht wirklich gut kenne, die Songs eher balladesk daherkommen und ich generell nicht der erste Verfechter von Coversionen bin. MAchen wir es kurz, uns besehen ein letztes Mal die Songliste und die dazugehörigen Wertungen meinerseits:

1. New Reality – 5/10
2. Nowhere to Run – 8/10
3. Valley of Shadows – 10/10
4. Another Dream – 5/10
5. Echoes of the Past – 4/10
6. Lord of the Sky – 9/10
7. Don’t Leave Your Friends – 8/10
8. Time to Come Fly Away – 8/10

1. Red Sharks (Crimson Glory Cover) – 6/10
2. Transcendence (Crimson Glory Cover) – 6/10
3. Painted Skies (Crimson Glory Cover) – 6/10
4. Heart of Steel (Crimson Glory Cover) – 6/10

Insgesamt: ein Album, welches sich bedingt lohnt. Für Fans des Power Metal, die ohnehin alles verschlingen was ihnen in die Finger kommt, eine definitive Empfehlung – gerade wenn man eingängige Melodien schätzt. Verzichten muss man allerdings auf eine Komplexität und aufregende Arrangements, sowie auf den Einsatz von weiteren Elementen die ansonsten durchaus Gebrauch im Italo-Power-Metal finden (Stichwort Rhapsody, Thy Mayestie).

Advertisements

Zögert bitte nicht, einen Kommentar zu hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s