Special – TIMELESS MIRACLE Zeitlos Gut Mit INTO THE ENCHANTED CHAMBER

Hier findet Ihr die kompletten Lyrics des Albums „Into The Enchanted Chamber“ von „Timeless Miracle“ (ehemals „Trapped“ – meine Wertung: 10/10), für mich bis heute DAS beste Musik-Album überhaupt. Oder, wenn ich es vorsichtiger formulieren müsste: zumindest halte ich es für das beste Metal-Album der letzten Jahrzehnte. Die Lyrics sind für alle Fans, die sie noch einmal nachlesen möchten (Christianbw…? Hehe). Wichtig: die englischen Lyrics entsprechen dem, was ich meine; gehört zu haben. Eigeninterpretationen sollten keine vorkommen (ausser Kommas und Satzzeichen), kleinere Fehler sind aber durchaus möglich. In Sachen Eigeninterpretation geht es bei meiner deutschen Übersetzung möglicherweise schon etwas freier zu, aber das lässt sich ja ohnehin kaum vermeiden. Viel Spaß beim Nachlesen und nicht vergessen: das Album lohnt sich in jedem Fall.

1. Curse Of The Werewolf

The full moon is rising… over the moor
And I know it will come back… to haunt me again
Can you hear it… the calling of the moon ?
It is reaching for me now
It’s a primal rage building up in me
I can not stop it to break free
And in its white light there are voices telling me
to kill and eat’s my destiny
Just when I thought that I had found my place in life
The full moon fever strikes again

Bloodline deceiver this is my call
I am the blazing full moon
Bloodline deceiver I gaze from above
I bring the madness that makes your blood boil
Hearts set aflame by the spell of the full moon
A circle of fire that burns in the night
Cannot be stopped it’s the curse of werewolf
A child of the night that howl to the moon

I can feel it growing strong the wolf inside of me
Is trying to break free

I have lost myself to lycanthropic rage
I feel the wolf inside of me
No more a man I am the beast is in control
The reign of terror had begun

Bloodline deceiver this is my call
I am the blazing full moon
Bloodline deceiver I gaze from above
I bring the madness that makes your blood boil
Hearts set aflame by the spell of the full moon
A circle of fire that burns in the night
Cannot be stopped it’s the curse of werewolf
A child of the night that howl to the moon

She put a spell on me
The gypsy girl is laughing… she’s dancing in the dark
Will this all be forever… or will I one day be set free ?

Bloodline deceiver this is my call
I am the blazing full moon
Bloodline deceiver I gaze from above
I bring the madness that makes your blood boil
Hearts set aflame by the spell of the full moon
A circle of fire that burns in the night
Cannot be stopped it’s the curse of werewolf
A child of the night that howl to the moon

Hear the beckon of the bloodline calling
Hear the calling of the blood inside of you
As I stand in wait of dawning, my transformation has begun
In the rain my flesh is changing turning back to what I was
Wolf – Man – Metamorphism

2. Witches Of Black Magic

Season of the witches – they have gathered on the hill
For the kill, for the kill, for the rite of sacrifice
In their minds they are right, the blood must flow tonight
They believe they’ll receive the gift of life itself

Flames are burning high
All are here, they are servants of the fallen one
He who turned away, turned away from light
They are witches, witches of magic
Witches of black magic

In the darkness there’s presence, it’s a calling and a sign
He is here, feel the fear, hanging in the air
And the flesh feed the flame so unholy yet divine
And the fire in their eyes slowly fade and die

Flames are burning high
All are here, they are servants of the fallen one
He who turned away, turned away from light
They are witches, witches of the magic
Witches of black magic

The flames are rising higher up this pagan rite of sacrifice
Makes your blood turn to ice
Their naked body’s bathe in blood illuminated by the moon
They know he will come soon

Have you seen the witches‘ dance
In the night by an open fire ?
And their bodies move to the fiddle’s tune
For a single night each year

All are here, they are servants of the fallen one
He who turned away, turned away from light
They are witches, witches of magic
Witches of black magic

3. Into The Enchanted Chamber

Brothers and sisters we’re pilgrims of our destiny
Open up your mind and see the truth
We’ve come for the cleansing to purify our hearts and beliefs
To the well of souls we come again
We turn our backs to modern life bigotry and hate
We praise the new sunrise
Dreamers and thinkers we challenge the world that we despise
Gaze into the lake of tears tonight
History teach us but mankind won’t learn from the mistakes
Hatred shape the choices that she makes

Into the womb of mother earth the cradle of all life
We turn our pleading eyes

To the wind and the water… to fire and the chamber of our lies
We have come to pay a tribute… to the pagan way of life !
To the earth and the mountains… to the valley of the dead we all have come
To cleans the mind and body… of the evil in this world !

The heavens are burning the oceans are rising overhead
Thrown we are into the lion’s den
Darkness will follow the wake of destruction that we bring
So that we can start to build again
We turn our backs to modern life bigotry and hate
We praise the new sunrise

To the wind and the water… to fire and the chamber of our lies
We have come to pay a tribute… to the pagan way of life !
To the earth and the mountains… to the valley of the dead we all have come
To cleans the mind and body… of the evil in this world !

Fear not what you feel, death is not the ending
Cause dying is the key to life
Returning to what were, the cycle near completion
The wheel of life goes on and on and on
Into the womb of mother earth the cradle of all life
We turn our pleading eyes

To the wind and the water… to fire and the chamber of our lies
We have come to pay a tribute… to the pagan way of life !
To the earth and the mountains… to the valley of the dead we all have come
To cleans the mind and body… of the evil in this world !

4. The Devil

I used to be an avenging angel
To you to me to everyone I was Lucifer
Was the name that was given to me by God
But then one day I was betrayed by my master
Oh yeah it’s true he set my wings aflame
And now I am condemned to live forever in hell

Still I don’t know what I did wrong, and fell from grace
A fallen angel stands in flames for all mankind
My wings they burned and turned to dust they are no more
A sacred circle sealed my fate to rule in hell

And now I am an incarnation of evil but why ?
I did not do no wrong did I ?
And all the plans that I had made for myself have gone to hell

Still I don’t know what I did wrong, and fell from grace
A fallen angel stands in flames for all mankind
My wings they burned and turned to dust they are no more
A sacred circle sealed my fate to rule in hell

I see no light inside these walls entombing me
There is no chance for me to run away
Into the dark I go to find my destiny
I am the ruler of the night

I am trapped in a grave
I am the bringer of all that is pain
Hear me demons down here I am your lord and you will obey me
This is our last call
We are the outcasts and we will stand tall
Fire fire and flame these are the tools that will chisel our fate

Still I don’t know what I did wrong, and fell from grace
A fallen angel stands in flames for all mankind
My wings they burned and turned to dust they are no more
A sacred circle sealed my fate to rule in hell

In the darkness something lure him evil sinks its teeth into him
Madness grows inside his soul and make him do things he don’t like

5. The Red Rose

I keep your picture by my side… when I lie awake at night
Only memories remain… of you now
The smell of roses cause me pain… but I keep them anyway
To remind me of the time we had we shared

If I could fly away, I would fly on wings of gold
Never to return… (live long, live well, we’ll see each other on the other side)
If I could see you again, I would give just anything
But would it be enough ?

Someone is crying, when someone’s dying all alone
And you know that it’s a crime to fail
Someone is dying, and leave me crying in the dark
When night have come to stay

I dream of fields of endless green… where you’re running with the wind
So far away from misery…
I take a step, towards the light… and I try to touch your face
In my dreams you slip away, and I awake !

If I could fly away, I would fly on wings of gold
Never to return… (live long, live well, we’ll see each other on the other side)
If I could see you again, I would give just anything
But would it be enough ?

Wake up in a sweat, I don’t know where I am
I’m blinded by the absence of light !
There’s someone in my room, moving in the dark
Seems strange but I know that its you !
You call me without sound, touch me without form
You tell me every thing is alright now.
The seconds turns to minutes, the minute’s turns to hours
I’m bathing in the warmth of your love
Hoped that you would stay, forever and a day
But the afterlife await your return
Dragging you from me, I wonder is it real
A final chance to say goodbye

If I could fly away, I would fly on wings of gold
Never to return… (live long, live well, we’ll see each other on the other side)
If I could see you again, I would give just anything
But would it be enough ?

6. A Minor Intermezzo

7. Return Of The Werewolf

The wind was still, the moon was full and nice
When she heard a sound that sent a shiver down her spine
Something came up from behind, she could feel it breath
Now she new it had returned the prophecy come true
Running screaming, little red was scared
Coming closer faster was those burning yellow eyes
She trapped and felt onto the ground, the beast was on her tail
Just outside her grandmas house her father’s scream was heard

Look at me, you will see, what the moon has done to me
I’m a child of the brightest of nights
Come to me, you’ll be free, of the trouble life can be
Into hell I will send your lost soul… I will drag you into… darkness !

So the story goes of little red
Who went to see her grandma on the moonlit night
She dreamt up places far from here she strayed from the trail
Walked into wolfen’s lair now death was on its way
When night had turned to morning she was found
In the clearing by her grandmas house she had died
Her heart has been torn out of her chest, blood was everywhere
A little girl’s been killed again oh god when would it end

Look at me, you will see, what the moon has done to me
I’m a child of the brightest of nights
Come to me, you’ll be free, of the trouble life can be
Into hell I will send your lost soul… I will drag you into… darkness !

The moon I see oh the moon I feel
How many nights we spent together
You are my life my most trusted friend
I am only what you have made me
The stars all shine in awe of you
The oceans heed thy call
And I am just a servant to thy will
The kingdom of the night is yours
So guide me on my way
Show me life to end and I’m away…

Father take this heart I bring, father are you proud ?
I your son the chosen one have heard your call again…

Look at me, you will see, what the moon has done to me
I’m a child of the brightest of nights
Come to me, you’ll be free, of the trouble life can be
Into hell I will send your lost soul… I will drag you into… darkness !
Look at me, you will see, what the moon has done to me
I’m a child of the brightest of nights
Come to me, you’ll be free, of the trouble life can be
Into hell I will send your lost soul… I will drag you into… darkness !

8. Memories

Moments of happiness, will they ever come back ?
Embraced by darkness, now that you are gone
Leavin‘ me, why can’t you see
I’m standing in the rain, calling out your name

In my memories I see you smile
The road to the future was in your eyes
I can see you like I used to do
In my memories of you…

Searching through my soul, there is nothing inside
Every day, time takes its toll
It hurts me so, when you say you must go
The love we shared… is not coming back

In my memories I see you smile
The road to the future was in your eyes
I can see you like I used to do
In my memories of you…

Oh, I saw the light in your eyes (shining down on me)
I saw the light in your eyes (shining on me)

In my memories I see you smile
The road to the future was in your eyes
I can see you like I used to do
In my memories of you… (x2)

9. The Gates Of Hell

In the sunlight, I felt the warmth
I was finally free…
From the chains, that had bound me
In the crypts down below… hey !
And the nightmare was over it seemed
I was back on my feet
Standing so proudly, covered in dust
But my pride was intact
Where to go I don’t know
The world think of me dead
It’s been a while since I was here

Far Beyond the gates of hell
Tricked the devil broke the spell
Travelled on the river Styx to freedom
Hate and pain I left behind
Done with burning it’s my time
To leave the fiery gates of hell behind me !

Then I saw there was a hole in the sky
God was looking on me
When the angels of mercy appeared
Said its time to leave
Where to go I don’t know
The world think of me dead
It’s been a while since I was here

Far Beyond the gates of hell
Tricked the devil broke the spell
Travelled on the river Styx to freedom
Hate and pain I left behind
Done with burning it’s my time
To leave the fiery gates of hell behind me !

Like a fire, burning higher
Like a fire (burning the night away)
Like a fire, burning higher
Like a fire (burning the night away)

Far Beyond the gates of hell
Tricked the devil broke the spell
Travelled on the river Styx to freedom
Hate and pain I left behind
Done with burning it’s my time
To leave the fiery gates of hell behind me ! (x2)

10. Down To The Gallows

By morning light they came, to take me away
Their banners swaying in the wind
Out in the rain they dragged me, onto the castle yard
I could hear the mocking of the crowd

If only I could I would go back in time
Then I would undo what I’ve done

The priest gave me my last rites, my final sip of wine
Right before my pending end
A growing fear of dying, spreading in my soul
Hell… or heaven be my guide !

With a noose around my neck and with tears in my eyes
I repented the sins of my past

Down to the gallows at the end of a rope
I will die as a sinner (ohohohoh)
I’m going down to the gallows, where so many have died
By the hands of the hangman (ohohohoh)

They came down the mountains, they came down the hills
To hear me draw my final breath
Over the rivers, over the moors
To see the madman laid to rest

If only I could I would go back in time
Then I would undo what I’ve done

Down to the gallows at the end of a rope
I will die as a sinner (ohoh-ohoh)
I’m going down to the gallows, where so many have died
By the hands of the hangman (ohoh-ohoh)

The pilgrims riddle is so hard to solve
The answer determines your rise or your fall
Heaven or hell… the riddle is for all
The devils dance in brimstone and fire
The angels sing a beckoning call
Heaven or hell… the riddle is for all

With a noose around my neck and with tears in my eyes
I repented the sins of my past

Down to the gallows at the end of a rope
I will die as a sinner (ohoh-ohoh)
I’m going down to the gallows, where so many have died
By the hands of the hangman (ohoh-ohoh)

11. The Dark Side Forest

Now come all friends let’s gather… around the open fire
Here in the ancient forest were our souls can reach the sky
Cause we have come to… die !

12. The Voyage

[I. Prelude to Dying]

[II. Pray for Daylight]

It was like a dream, on a sunny day we set our sails
That would carry us away to foreign shores
We left all behind, in search of fortunes to be found
So that life could start again on the other side…

But something was wrong… something awoke when night did come
Strange sounds in the night… we heard it calling out

Pray… for daylight, hear the voice as cold as ice
Still alive, will we make it through the night ?
Pray… for daylight, on the voyage of the damned !
One by one we die and rise again

With nowhere to run, the undead had us cornered in
A royal feast of blood that was our end…
Backs to the wall, our only hope a crucifix
But nothing seemed to stop this evil fiend…

But something was wrong… something awoke when night did come
Strange sounds in the night… we heard it calling out

Pray… for daylight, hear the voice as cold as ice
Still alive, will we make it through the night ?
Pray… for daylight, on the voyage of the damned !
One by one we die and rise again

And now… my time has come
To face the ending… of my mortal life
The moon will be my sunlight
The stars will guide me, through the dead of night

Pray… for daylight, hear the voice as cold as ice
Still alive, will we make it through the night ?
Pray… for daylight, on the voyage of the damned !
One by one we die and rise again

[III. The Kiss of Life and Death]

So my love… close your eyes
And I’ll give you… the kiss of life
The price you pay for immortality
May be your very soul

[IV. The Turning]

I… feel… something going on, inside of me its changing me
Blood… is… boiling in my veins and I know this is the end for me
I… feel…. something going on, inside of me its changing me
Blood… is… boiling in my veins and I know this is the end for me

I wander aimlessly, each and every night
Farewell to everyone, I am the last alive
The years will threat me well, and I will never die
Farewell to light of day, at dusk I will awake

[V. Under a Harvest Moon]

As long as wine in rivers flow, the sun went down a while ago
Then I will stay with you my love, and dance the night away, hey !

Sing… a song, we’ll dance from dusk till dawn
To the tunes of a guitar
The violin caressed by passion strings
Make the devil dance tonight !

[VI. Back from the Past]

And now I’m standing here, since you left without a word
By the shores of ancient times in a land so dark
Why did you leave me here, what made you turn away ?
All alone, left for good, standing in the rain

The century’s passed by, and I felt like moving on
Find another place to stay, far away from here
The new world was the key, away from misery
A place where I could start again, and find myself some pray

As I travel thrugh the night, as I’m going down
Darkness all around, not a single sound
I must pull myself together, rise… this time forever
In the distance there’s a light… a light that shine’s so bright
Could this be it ?

[VII. The Ghost Vessel]

Like a black wall she rises over me…
The ship that fortune to me bring

Into the sunset we’re sailing
On our way to paradise !
Pounding the waves to the new world
Leaving memories behind…

[VIII. A Journey’s End]

Can you see the fiery light a beacon in the dead of night
We have reached our port of call our journey ends by morning light

Can you see the fiery light a beacon in the dead of night
We have reached our port of call our journey ends by morning light

Can you see the fiery light a beacon in the dead of night
We have reached our port of call our journey ends by morning light

1. Der Fluch des Werwolfs

Der Vollmond erscheint… über dem Moor
Und ich weiss er wird zurückkehren… um mich erneut heimzusuchen

Kannst Du ihn hören… den Ruf des Mondes ?
Jetzt greift er wieder nach mir
Es ist ein uralter Zorn, der sich in mir aufbaut
Ich kann ihn nicht davon abhalten, sich zu befreien

Und unter seinem weissen Licht flüstern mir die Stimmen zu
Dass das Töten und Blut-Aussaugen mein Schicksal sei
Gerade als ich dachte ich hätte meinen Platz im Leben gefunden
Schlägt das Vollmond-Fieber erneut zu

Blutschänder, dies ist mein Ruf
Ich bin der brennende Vollmond
Blutschänder, Ich schaue von oben herab
Ich schenkte Dir den Wahnsinn der Dein Blut zum kochen bringt

Die Herzen sind entflammt vom Fluch des Vollmondes
Ein Feuerkreis, der in der Nacht brennt
Er kann nicht aufgehalten werden, es ist der Fluch des Werwolfs
Ein Kind der Nacht welches den Mond anheult

Ich kann ihn spüren, den stärker werdenden Wolf… in mir
Er versucht, auszubrechen…

Ich habe mich in der rasenden Verwandlung verloren
Ich spüre den Wolf in meinem inneren
Ich bin kein Mensch mehr, die Bestie hat die Kontrolle
Die Herrschaft des Schreckens hat begonnen

Blutschänder, dies ist mein Ruf
Ich bin der brennende Vollmond
Blutschänder, Ich schaue von oben herab
Ich schenke Dir den Wahnsinn der Dein Blut zum kochen bringt

Die Herzen sind entflammt vom Fluch des Vollmondes
Ein Feuerkreis, der in der Nacht brennt
Er kann nicht aufgehalten werden, es ist der Fluch des Werwolfs
Ein Kind der Nacht welches den Mond anheult

Sie hat mich mit einem Fluch belegt…
Das Zigeunermädchen lacht, sie tanzt im dunkeln
Wird all dies für immer sein oder werde ich eines Tages befreit werden ?

Blutschänder, dies ist mein Ruf
Ich bin der brennende Vollmond
Blutschänder, Ich schaue von oben herab
Ich schenke Dir den Wahnsinn der Dein Blut zum kochen bringt

Die Herzen sind entflammt vom Fluch des Vollmondes
Ein Feuerkreis, der in der Nacht brennt
Er kann nicht aufgehalten werden, es ist der Fluch des Werwolfs
Ein Kind der Nacht welches den Mond anheult

(Höre den verlockenden Ruf des Blutes)
(Höre den Ruf des Blutes in Dir)

(Während ich auf die Dämmerung warte, hat meine Verwandlung begonnen)
(Im Regen verwandelt sich mein Fleisch in das, was ich einst war)

(Wolf – Mensch – Verwandlungen)

2. Hexen der schwarzen Magie

Es ist die Zeit der Hexen, sie haben sich auf dem Hügel zusammengefunden
Für den Mord, für den Mord, für das Opfer-Ritual
Sie sind überzeugt – das Blut muss heute Nacht fliessen
Sie glauben, sie werden das Geschenk des Lebens selbst erhalten

Die Flammen brennen licherloh… !
Alle sind hier, sie sind Diener des Gefallenen
Dem, der sich abwandte, abwandte vom Licht

Sie sind Hexen, Hexen der Magie
Hexen der schwarzen Magie

In der Dunkelheit ist eine Präsenz – es ist ein Ruf und ein Zeichen
Er ist hier – spüre die Angst, die alles umgibt
Und das Fleisch nährt die Flamme, so unheilig und doch göttlich
Und das Feuer in ihren Augen schwindet und stirbt

Die Flammen brennen licherloh… !
Alle sind hier, sie sind Diener des Gefallenen
Dem, der sich abwandte, abwandte vom Licht

Sie sind Hexen, Hexen der Magie
Hexen der schwarzen Magie

Die Flammen lodern immer stärker, dieses altertümliche Opfer-Ritual
Bringt Euer Blut zum Gefrieren
Ihre nackten Körper baden im vom Mond angeleuchtetem Blut
Sie wissen, dass er bald erscheinen wird…

Habt Ihr den Hexentanz gesehen
In dieser Nacht, an einem offenen Feuer ?
Und ihre Körper bewegen sich zum Klang der Geige
In dieser einen Nacht, alle Jahre wieder

Alle sind hier, sie sind Diener des Gefallenen
Dem, der sich abwandte, abwandte vom Licht

Sie sind Hexen, Hexen der Magie
Hexen der schwarzen Magie

3. Hinein In Die Verzauberte Kammer

Brüder und Schwestern, wir sind unseres Schicksals Pilger
Öffnet Euren Geist und erkennt die Wahrheit
Wir sind gekommen, um unsere Herzen und und unseren Glauben zu läutern
Wir gelangen erneut an den Brunnen der Seelen

Wir ignorieren das moderne Leben, den Fanatismus und den Hass
Wir preisen den nächsten Sonnenaufgang

Träumer und Denker, wir fordern die Welt heraus, die wir so verachten
Riskiere einen Blick in den See der Tränen, heute Nacht
Die Geschichte lehrt uns vieles, aber die Menschheit will nicht aus den Fehlern lernen
Hass formt die Entscheidungen, die wir treffen

In den Leib der Mutter Erde, die Wiege allen Lebens
Wir wenden unsere klagenden Augen…

Zum Wind und zum Wasser… zum Feuer und zur Kammer unserer Lügen
Wir sind gekommen, einen Tribut an den heidnischen Lebensstil zu zollen !
Zur Erde und zu den Bergen… zum Tal der Toten sind wir alle gekommen
Um den Geist und den Körper zu reinigen… von allem Bösen in dieser Welt !

Der Himmel brennt, die Ozeane toben ohne Unterlass
Wir sind in des Löwens Käfig geworfen worden
Die Dunkelheit wird der Welle der Zerstörung folgen, die wir brachten
So dass wir erneut mit einem Aufbau beginnen können…

Wir ignorieren das moderne Leben, den Fanatismus und den Hass
Wir preisen den nächsten Sonnenaufgang

Zum Wind und zum Wasser… zum Feuer und zur Kammer unserer Lügen
Wir sind gekommen, einen Tribut an den heidnischen Lebensstil zu zollen !
Zur Erde und zu den Bergen… zum Tal der Toten sind wir alle gekommen
Um den Geist und den Körper zu reinigen… von allem Bösen in dieser Welt !

Fürchtet nicht, was ihr fühlt, der Tod ist nicht das Ende
Denn das Sterben ist der Schlüssel zum Leben
Zurückkehrend zu dem was war, der Kreis nähert sich der Vollendung
Der Kreislauf des Lebens geht immer weiter, immer weiter

In den Leib der Mutter Erde, die Wiege allen Lebens
Wir wenden unsere klagenden Augen..

Zum Wind und zum Wasser… zum Feuer und zur Kammer unserer Lügen
Wir sind gekommen, einen Tribut an den heidnischen Lebensstil zu zollen !
Zur Erde und zu den Bergen… zum Tal der Toten sind wir alle gekommen
Um den Geist und den Körper zu reinigen… von allem Bösen in dieser Welt !

4. Der Teufel

Ich war einmal ein Racheengel
Für Euch, für mich, für jedermann war ich Luzifer
Das war der Name, den mir Gott gegeben hat

Aber eines Tages wurde ich von meinem Herrn hereingelegt
Oh ja, es ist wahr – er entzündete meine Flügel
Und nun bin ich für immer verbannt, mein Dasein in der Hölle zu fristen

Noch immer weiss ich nicht was ich falsch gemacht habe, dass ich meine Gunst verlor
Ein gefallener Engel steht in Flammen, für die gesamte Menschheit
Meine Flügel verbrannten und zerfielen zu Staub, sie sind nicht mehr
Ein heiliger Kreis beschloss mein Schicksal, in der Hölle zu herrschen

Und nun bin ich der Inbegriff des Bösen, aber warum ?
Ich habe nichts falsches getan, habe ich ?
Und all die Pläne, die ich für mich hatte sind ebenso verdammt

Ich sehe kein Licht innerhalb dieser Mauern die mich umgeben
Es gibt keine Chance für mich zu entkommen
Hinein in die Dunkelheit schreite ich, mein Schicksal zu finden
Ich bin der Herrscher der Nacht

Ich bin gefangen in einem Grab
Ich bringe all das, was mit Schmerz zu tun hat
Erhört mich, ihr Dämonen, ich bin euer Herrscher und ihr werdet mir folgen
Dies ist unser letzter Ruf
Wir sind die Ausgestossenen und wir werden aufrecht stehen
Feuer, Feuer und Flamme, dies sind die Waffen die unser Schicksal besiegeln werden

Noch immer weiss ich nicht was ich falsch gemacht habe, dass ich meine Gunst verlor
Ein gefallener Engel steht in Falmmen, für die gesamte Menschheit
Meine Flügel verbrannten und zerfielen zu Staub, sie sind nicht mehr
Ein heiliger Kreis beschloss mein Schicksal, in der Hölle zu herrschen

In der Dunkelheit lauert etwas, das Böse versenkt seine Zähne in ihm
Der Wahnsinn in seiner Seele wächst, und bringt ihn dazu Dinge zu tun die er nicht mag

5. Die Rote Rose

Ich Behalte Dein Bild stets an meiner Seite… auch wenn ich Nachts wach liege
Nur die Erinnerungen an Dich… bleiben mir nun
Der Geruch von Rosen verursacht Schmerz… aber ich behalte sie dennoch
Um mich an die Zeit zu erinnern, die wir beide teilten

Wenn ich nur fliegen könnte, weit weit weg; würde ich auf güldenen Schwingen davonschweben
Auf dass ich niemals wiederkehre… (leb lang, leb wohl, wir sehen uns auf der anderen Seite)
Wenn ich dich noch einmal wiedersehen könnte, dafür würde ich einfach alles geben
Aber wäre das genug ?

Irgenjemand weint, wenn irgendjemand in Einsamkeit verstirbt
Und Du weisst, es ist ein Verbrechen, zu versagen
Irgendjemand stirbt, und lässt mich weinend in der Dunkelheit zurück
Just als die Nacht hereinbricht, um zu bleiben

Ich erträume mir unendlich grüne Felder… durch die Du mit dem Wind
um die Wette rennst – so weit, weit weg von all dem Leid…
Ich wage einen Schritt, hin zum Licht… und ich versuche, Dein Gesicht zu berühren
In meinen Träumen entgleitest Du mir… und ich erwache !

Wenn ich nur fliegen könnte, weit weit weg; würde ich auf güldenen Schwingen davonschweben
Auf dass ich niemals wiederkehre… (leb lang, leb wohl, wir sehen uns auf der anderen Seite)
Wenn ich dich noch einmal wiedersehen könnte, dafür würde ich einfach alles geben
Aber wäre das genug ?

Ich wache schweissgebadet auf, ich weiss nicht wo ich bin
Ich bin erblindet von der Abwesenheit des Lichts
Irgendetwas ist da in meinem Raum, es bewegt sich im Dunkeln
Es erscheint seltsam, aber ich weiss dass Du das bist
Du rufst mich ohne zu sprechen, berührst mich ohne mich anzufassen
Du sagst mir, dass jetzt alles wieder gut ist
Die Sekunden werden zu Minuten, die Minuten werden zu Stunden
Ich bade in der Wärme Deiner Liebe
Ich hoffte, Du würdest bleiben; für immer und einen Tag
Aber das Jenseits erwartet Deine Rückkehr
Es zieht Dich von mir weg, ich frage mich ob all dies real ist
Unsere letzte Chance, Lebewohl zu sagen

Wenn ich nur fliegen könnte, weit weit weg; würde ich auf güldenen Schwingen davonschweben
Auf dass ich niemals wiederkehre… (leb lang, leb wohl, wir sehen uns auf der anderen Seite)
Wenn ich dich noch einmal wiedersehen könnte, dafür würde ich einfach alles geben
Aber wäre das genug ?

6. Eine Kleine Überbrückung

7. Die Rückkehr des Werwolfs

Der Wind stand still, der Mond war voll und schön
Als sie ein Geräusch vernahm, welches ihr einen Schauer über den Rücken jagte
Irgendetwas trat an sie heran, hinterrücks; sie konnte es atmen hören
Nun wusste sie es ist zurück, die Prophezeihung hat sich erfüllt

Sie rennt während sie schreit, das kleine Rotkäppchen hatte Angst
Sie kommen näher, immer schneller, es waren diese brennend gelben Augen
Sie stolperte und fiel auf den Boden, die Bestie war ihr auf den Fersen
Unmittelbar vor dem Haus ihrer Großmutter war ihr Schrei zu hören

Schau mich an, und Du wirst sehen was der Mond mit mir gemacht hat
Ich bin ein Kind der hellsten Nacht
Komm zu mir, Du wirst frei sein von all den Sorgen des Lebens
In die Hölle werde ich Deine verlorene Seele schicken… ich werde Dich in die Dunkelheit befördern !

Das ist die Geschichte des kleinen Rotkäppchens
Welches ihre Großmutter besuchen wollte, in einer so Mondhellen Nacht
Sie erträumte sich ferne Gegenden, sie streunerte fernab des Weges
Direkt in die Höhle des Wolfes, nun war der Tod auf dem Weg

Als die Nacht zum Morgen wurde, hat man sie gefunden
Bei der Lichtung in der Nähe von Großmutters Haus ist sie gestorben
Ihr Herz wurde ihr herausgerissen, überall war Blut
Ein kleines Mädchen wurde getötet, oh Gott; wann wird das aufhören ?

Schau mich an, und Du wirst sehen was der Mond mit mir gemacht hat
Ich bin ein Kind der hellsten Nacht
Komm zu mir, Du wirst frei sein von all den Sorgen des Lebens
In die Hölle werde ich Deine verlorene Seele schicken… ich werde Dich in die Dunkelheit befördern !

Den Mond, den ich sehe; oh den Mond, den ich fühle
Wie viele Nächte wir wohl zusammen verbrachten ?
Du bist mein Leben und mein vertrauensvollster Freund
Ich bin nur das, was Du aus mir gemacht hast
Die Sterne leuchten alle, weil sie Dich verehren
Die Ozeane hören auf Deinen Ruf
Und ich bin nur ein Diener Deines Willens
Das Königreich der Nacht gebührt Dir
Also begleite mich auf meinem Weg
Zeig mir, wie man das Leben beendet; und ich gehe fort

Vater, nimm dieses Herz welches ich Dir bringe, Vater, bist Du stolz ?
Ich, Dein Sohn, der Auserwählte, habe Deinen Ruf erhört

Schau mich an, und Du wirst sehen was der Mond mit mir gemacht hat
Ich bin ein Kind der hellsten Nacht
Komm zu mir, Du wirst frei sein von all den Sorgen des Lebens
In die Hölle werde ich Deine verlorene Seele schicken… ich werde Dich in die Dunkelheit befördern !

Schau mich an, und Du wirst sehen was der Mond mit mir gemacht hat
Ich bin ein Kind der hellsten Nacht
Komm zu mir, Du wirst frei sein von all den Sorgen des Lebens
In die Hölle werde ich Deine verlorene Seele schicken… ich werde Dich in die Dunkelheit befördern !

8. Erinnerungen

Die Momente der Glückseligkeit – werden sie jemals zurückkehren ?
Ich bin eingenommen von der Dunkelheit, seitdem Du fort bist
Mich zu verlassen, warum kannst Du nicht sehen
Ich stehe im Regen, und rufe Deinen Namen

In meinen Erinnerungen sehe ich Dich lächeln
In Deinen Augen sah man den Weg in die Zukunft
Ich kann ihn sehen, wie ich es immer konnte
In meinen Erinnerungen an Dich…

Ich durchforste meine Seele, doch sie ist leer
Jeden Tag fordert die Zeit ihren Tribut
Es tut mir so weh, wenn Du sagst dass Du gehen musst
Die Liebe die wir teilten… sie kommt nicht zurück

In meinen Erinnerungen sehe ich Dich lächeln
In Deinen Augen sah man den Weg in die Zukunft
Ich kann ihn sehen, wie ich es immer konnte
In meinen Erinnerungen an Dich…

Oh, Ich konnte das Licht in Deinen Augen sehen (welches auf mich schien)
Ich sah das Licht in Deinen Augen (es scheint auf mich)

In meinen Erinnerungen sehe ich Dich lächeln
In Deinen Augen sah man den Weg in die Zukunft
Ich kann ihn sehen, wie ich es immer konnte
In meinen Erinnerungen an Dich…

In meinen Erinnerungen sehe ich Dich lächeln
In Deinen Augen sah man den Weg in die Zukunft
Ich kann ihn sehen, wie ich es immer konnte
In meinen Erinnerungen an Dich…

9. Die Pforten Der Hölle

Im Sonnenlicht spürte ich die Wärme
Ich war nun endlich frei
Gelöst von den Ketten, die mich festhielten
In den Kammern, weit unten… hey !

Und der Alptraum schien vorüber
Ich war zurück auf beiden Beinen
Ich stand so stolz da, umhüllt von Staub
Aber mein Stolz, der war intakt

Wohin gehen – ich weiss es nicht
Die Welt denkt, ich sei Tod
Es ist eine Weile her, seit ich das letzte Mal hier war

Weit hinter den Pforten der Hölle
Den Teufel ausgetrickst, den Bann gebrochen
Auf dem fluss der Toten, in Richtung Freiheit
Hass und Schmerz liess ich zurück
Ich habe genug vom brennen, nun ist es an der Zeit
die flammenden Pforten der Hölle hinter mir zu lassen !

Dann sah ich, dass der Himmel sich öffnete
Gott sah auf mich herab
Als die Engel der Gnade erschienen
Sagten Sie, es wäre an der Zeit zu gehen

Wohin gehen – ich weiss es nicht
Die Welt denkt, ich sei Tod
Es ist eine Weile her, seit ich das letzte Mal hier war

Weit hinter den Pforten der Hölle
Den Teufel ausgetrickst, den Bann gebrochen
Auf dem fluss der Toten, in Richtung Freiheit
Hass und Schmerz liess ich zurück
Ich habe genug vom brennen, nun ist es an der Zeit
die flammenden Pforten der Hölle hinter mir zu lassen !

Wie ein Feuer, immer höher lodernd
Wie ein Feuer (Das die Nacht verdrängt)
Wie ein Feuer, immer höher lodernd
Wie ein Feuer (Das die Nacht verdrängt)

Weit hinter den Pforten der Hölle
Den Teufel ausgetrickst, den Bann gebrochen
Auf dem fluss der Toten, in Richtung Freiheit
Hass und Schmerz liess ich zurück
Ich habe genug vom brennen, nun ist es an der Zeit
die flammenden Pforten der Hölle hinter mir zu lassen !

Weit hinter den Pforten der Hölle
Den Teufel ausgetrickst, den Bann gebrochen
Auf dem fluss der Toten, in Richtung Freiheit
Hass und Schmerz liess ich zurück
Ich habe genug vom brennen, nun ist es an der Zeit
die flammenden Pforten der Hölle hinter mir zu lassen !

10. Hinunter zum Schafott

Bei Tagesanbruch erschienen sie, um mich mitzunehmen
Ihre Fahnen wehten im Wind
Sie zogen mich hinaus in den Regen, auf den Schlosshof
Ich konnte das Gezeter der Meute hören

Wenn ich es könnte, würde ich in der Zeit zurückreisen
Dann würde ich das was ich tat ungeschehen machen

Der Pfaffer gab mir mein finales Ritual, meinen letzten Schluck Wein
Kurz bevor mein unausweichliches Ende bevorsteht
Ein wachsender Gefühl der Todesangst verbreitet sich in meiner Seele
Hölle… oder Himmel, sie mein Begleiter !

Mit einer Schlinge um den Hals und mit Tränen in den Augen
Durchlebte ich erneut die Sünden meiner Vergangeneheit

Hinunter zum Schafott, am Ende eines Stricks
Werde ich als Sündiger sterben (ohohohoh)
Ich gehe hinunter zum Schafott, wo schon so viele ihr Leben liessen
Durch die Hand des Henkers (ohohohoh)

Sie kamen aus den Bergen, sie kamen von den Hügeln
Um meinen letzten Atemzug zu hören
Über die Flüsse, durch die Moore
Um den verrückten Mann sterben zu sehen

Wenn ich es könnte, würde ich in der Zeit zurückreisen
Dann würde ich das was ich tat ungeschehen machen

Hinunter zum Schafott, am Ende eines Stricks
Werde ich als Sündiger sterben (ohohohoh)
Ich gehe hinunter zum Schafott, wo schon so viele ihr Leben liessen
Durch die Hand des Henkers (ohohohoh)

Die Pilgerreise ist schwer zu absolvieren
Die Antwort bestimmt über Sieg oder Niederlage
Himmel oder Hölle… die Frage gilt jedem
Die Teufel tanzen im Schwefel und im Feuer
Die Engel lassen einen verlockenden Ruf erklingen
Himmel oder Hölle… die Frage gilt jedem

Mit einer Schlinge um den Hals und mit Tränen in den Augen
Durchlebte ich erneut die Sünden meiner Vergangeneheit

Hinunter zum Schafott, am Ende eines Stricks
Werde ich als Sündiger sterben (ohohohoh)
Ich gehe hinunter zum Schafott, wo schon so viele ihr Leben liessen
Durch die Hand des Henkers (ohohohoh)

11. Der Ablegene Dunkelwald

Nun kommt, all Ihr Freunde; lasset uns versammeln… hier am offenen Feuer
Hier in diesem altertümlichen Wald, wo unsere Seelen dem Himmel so nahe sind
Denn wir sind gekommen um hier… zu sterben !

12. Die Reise

[I. Vorspiel des Todes]

[II. Bete, dass Du den nächsten Tag noch erleben darfst]

Es erschien uns wie ein Traum, an einem sonnigen Tag hissten wir unsere Segel
Welche uns weit weg tragen würden, auf zu fernen Ufern
Wir haben alles zurückgelassen, auf der Suche nach Schätzen die uns erwarteten
Sodass das Leben auf dieser anderen Seite neu beginnen könnte…

Aber irgendetwas schien falsch zu sein… etwas erwachte, als die Nacht anbrach
Seltsame Geräusche in der tiefschwarzen Nacht… wir hörten jemanden oder etwas nach uns rufen…

Bete, dass Du den nächsten Tag noch erleben darfst, höre auf die eiskalte Stimme
Wir sind noch am Leben, aber werden wir die Nacht überstehen ?
Bete, dass Du den nächsten Tag noch erleben darfst
Wir sterben, einer nach dem anderen, nur um als Untote wieder aufzuerstehen

Wir können nicht flüchten, die Untoten haben uns eingekesselt
Für sie ein blaublütiges Festmahl, für uns das Ende…
Die Rücken zur Wand, unsere einzige Hoffnung ein kleines Kruzifix
Aber es schien, als würde nichts diese bösen Bestien aufhalten können…

Aber irgendetwas schien falsch zu sein… etwas erwachte, als die Nacht anbrach
Seltsame Geräusche in der tiefschwarzen Nacht… wir hörten jemanden oder etwas nach uns rufen…

Bete, dass Du den nächsten Tag noch erleben darfst, höre auf die eiskalte Stimme
Wir sind noch am Leben, aber werden wir die Nacht überstehen ?
Bete, dass Du den nächsten Tag noch erleben darfst
Wir sterben, einer nach dem anderen, nur um als Untote wieder aufzuerstehen

Und nun… ist meine Zeit gekommen !
Auf dass ich mich dem Ende meines irdischen Lebens stelle !
Der Mond, er wird von nun an meine Sonne sein
Die Sterne werden mich durch die vom Tod erfüllte Nacht leiten

Bete, dass Du den nächsten Tag noch erleben darfst, höre auf die eiskalte Stimme
Wir sind noch am Leben, aber werden wir die Nacht überstehen ?
Bete, dass Du den nächsten Tag noch erleben darfst
Wir sterben, einer nach dem anderen, nur um als Untote wieder aufzuerstehen

[III. Der Kuss des Lebens und des Todes]

Meine große Liebe, schließe nun deine Augen
Und ich werde Dir den Kuss des Lebens geben
Der Preis, den Du für Deine Unsterblichkeit zahlen wirst
Soll Deine Seele sein !

[IV. Der Wendepunkt]

Ich… fühle… irgendetwas passiert mit mir, in mir drin, es verändert mich
Blut… es… kocht in meinen Adern, und ich weiss, dass dies mein Ende ist
Ich… fühle… irgendetwas passiert mit mir, in mir drin, es verändert mich
Blut… es… kocht in meinen Adern, und ich weiss, dass dies mein Ende ist

Ich wandere ziellos umher, Nacht für Nacht
Ihr alle, lebt nun wohl – ich bin der letzte Überlebende !
Die Zeit wird es schon gut mit mir meinen, denn ich werde niemals sterben
Leb wohl, Tageslicht, ich werde erst in der Abenddämmerung erwachen

[V. Unter dem Herbstmond]

So lange wie der Lebenssaft fliesst, die Sonne ging schon vor einiger Zeit unter
Solange will ich bei Dir blieben, meine Liebe; und wir tanzen gegen die Dunkelheit an, hey !

Sing… ein Lied, wir tanzen von abens bis morgens
Zu den Klängen einer Gitarre
Die Geige, liebkost von leidenschaftlichen Streichern
All das lässt den Teufel heute Nacht mal gehörig tanzen !

[VI. Zurück aus der Vergangenheit]

Und nun, da stehe ich hier – denn Du bist gegangen ohne ein Wort zu sagen
An diesen Küsten längst vergangener Tage, in diesem dunklen Land
Warum hast Du mich hier zurückgelassen, was hat dich dazu bewegt ?
Ganz allein, zurückgelassen, im Regen stehend

Die Jahrhunderte gingen an mir vorüber, und ich fühlte dass ich mich vorwärtsbewege
Um einen anderen Ort zu finden, weit weit weg von hier
Diese neue Welt war der Schlüssel, um aus dieser Misere herauszukommen
Ein Ort, an dem ich neu beginnen könnte, und meinen Seelenfrieden finde

Als ich durch die Nacht reiste, als ich auf dem Weg nach unten war
Dunkelheit überall, nicht ein einziges Geräusch
Ich muss jetzt durchhalten… wieder auferstehen, dieses Mal für immer
Dort, in der Ferne, da ist ein Licht… ein so helles Licht
Könnte es sein… ?

[VII. Das Geisterschiff]

Wie eine schwarze Wand erhebt es sich…
Das Schiff, das mein Glück besiegeln soll

Wir segeln, hinein in den Sonnenuntergang
Auf unserem Weg ins Paradies !
Wir lassen die Wellen in Richtung der neuen Welt preschen
Wir lassen alle Erinnerungen zurück…

[VIII. Das Ende einer Reise]

Kannst Du das glühende Licht sehen, ein Hoffnungsschimmer in der dunklen Nacht
Wir haben unseren Heimathafen erreicht, unsere Reise endet bei Tagesanbruch (x3)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Special – TIMELESS MIRACLE Zeitlos Gut Mit INTO THE ENCHANTED CHAMBER

  1. Hört man jetzt nocheinmal die deutsche Übersetzung zu „The Red Rose“ (in dieser Form auch für mich das erste Mal seitdem ich das Lied kenne), so musste zumindest ich erneut die Gefühle durchleben, die bei den allerersten Hördurchläufen aufgekommen sind… welch kraftvolles, eindringliches, emotionales Lied ! Respect. Wohl die einzige Band, die den Begriff „Timeless“ im Namen auch verdient hat…

    Gefällt mir

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s